Baukindergeld – Zuschuss für Ihr Wohneigentum

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Startseite: Blog
Gerade für junge Familien ist der Hausbau oft schwer zu finanzieren. Umso wichtiger, dass Sie jede Möglichkeit der Förderung von staatlicher Seite nutzen. Das ab Mai 2019 gültige Baukindergeld soll die niedrige Wohneigentumsquote von Familien in Deutschland erhöhen.
baukindergeld
baukindergeld

Gerade für junge Familien ist der Hausbau oft schwer zu finanzieren. Umso wichtiger, dass Sie jede Möglichkeit der Förderung von staatlicher Seite nutzen. Das ab Mai 2019 gültige Baukindergeld soll die niedrige Wohneigentumsquote von Familien in Deutschland erhöhen. Mit attraktiven Zuschüssen der KfW-Bank können Sie den Traum vom Eigenheim leichter realisieren. Holen Sie sich also das Baukindergeld zur Unterstützung Ihrer Hausbau-Finanzierung!

Wie bekommt man Baukindergeld?

Die Voraussetzungen, Baukindergeld zu erhalten:

  • Sie müssen zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens ein Kind im Alter von unter 18 Jahren in Ihrem Haushalt gemeldet haben.
  • Eine Kindergeldberechtigung ist erforderlich.
  • Das betreffende Kind muss mit in der Immobilie wohnen.
  • Ihr jährlich zu versteuerndes Haushaltseinkommen darf bei einem Kind nicht 90.000 Euro (bei jedem weiteren Kind jeweils 15.000 Euro mehr) überschreiten. Dazu zählen auch Transferleistungen wie Arbeitslosengeld oder Elterngeld.
  • Es darf sich nur um die erste Immobilie handeln. Besitzen Sie bereits eine (oder mehr) Immobilie(n), können Sie keinen Antrag auf Baukindergeld stellen. Gleiches gilt, wenn der/die Partner/in bereits ein Haus besitzt.
  • Der Bezug von Baukindergeld ist sowohl beim Bau als auch beim Kauf eines Hauses möglich.
  • Sie haben in der Vergangenheit von einer Eigenheimzulage profitiert? Dennoch können Sie für Ihre aktuelle Immobilie Baukindergeld beziehen; allerdings nur, wenn Sie das alte Wohneigentum verkauft haben.

Für den Anbau oder die Modernisierung Ihres Hauses können Sie kein Baukindergeld beantragen.

Wie hoch ist das Baukindergeld?

Die Höhe des Zuschusses beträgt 1.200 Euro pro Jahr und Kind – für maximal zehn Jahre, in denen Sie ununterbrochen in Ihrem Haus wohnen. Wenn Sie also beispielsweise zwei Kinder haben, können Sie Baukindergeld in Höhe von insgesamt 24.000 Euro beziehen (2 x 10 x 1.200 Euro für 2 Kinder).

Wenn die Kinder in den zehn Jahren ausziehen oder das 18. Lebensjahr vollenden, läuft die Förderung dennoch weiter. Und zwar maximal so lange, wie der Anspruch auf Kindergeld besteht.

Das Baukindergeld wird nur gezahlt, wenn Sie selbst in dem Haus wohnen. Sollten Sie es vermieten, gibt es keinen Zuschuss mehr vom Staat – wenn Sie Ihr Haus verkaufen, natürlich auch nicht. Diese Veränderungen müssen Sie der KfW natürlich unverzüglich melden.

Die Auszahlung des Baukindergelds erfolgt nach Prüfung der Unterlagen jährlich zum gleichen Termin.

So beantragen Sie Baukindergeld

Beantragen Sie Ihr Baukindergeld direkt online bei der KfW-Bank. Beachten Sie dabei, dass Sie erst in den Genuss des Baukindergeldes kommen können, wenn Sie in die Immobilie eingezogen sind, im Gegensatz zu anderen Förderungen, die vor dem Hausbau zu beantragen sind. Denn bei Antragsstellung müssen Sie die Meldebestätigung vorlegen – die Sie natürlich erst erlangen können, wenn der Einzug erfolgt ist.

Hier https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Zuschussportal/Online-Antrag-Baukindergeld/ geht es zum Antrag der KfW-Bank. Was Sie noch zur Antragsstellung wissen müssen:

  • Zeitfenster 3 Monate: Wenn Sie noch nicht alle Dokumente beisammenhaben, kein Problem: Sie haben nach dem Tag der Antragstellung drei Monate Zeit, diese einzureichen. Danach verfällt der Anspruch!
  • Identifizierung: Zu Ihrer eindeutigen Identifizierung wird die Video-Identifizierung, bei der Sie Ausweis-Dokumente in die Kamera halten, oder das Postident-Verfahren eingesetzt.
  • Dokumente: Folgende Dokumente müssen Sie innerhalb der drei Monate Frist einreichen: Einkommenssteuerbescheide beider Eltern/Lebenspartner des vorletzten und vorvorletzten Jahres (wenn Sie den Antrag in 2020 stellen, also die Bescheide von 2017 und 2018), Meldebestätigung (die ausweist, dass die Immobilie Ihr Hauptwohnsitz ist) und den vollständigen Grundbuchauszug.
  • Fristen: Die Antragstellung muss innerhalb von sechs Monaten nach dem Einzugstag erfolgen.
  • Schwanger und Baukindergeld – geht das? Den Antrag können Sie erst nach der Geburt Ihres ersten Kindes stellen. Ist Ihr Kind noch nicht geboren, nutzen Sie also die sechsmonatige Frist aus!
  • Online-Prozess: Der gesamte Prozess erfolgt ausschließlich online – es gibt also keinen Versand der Dokumente per Post.
  • Zeitfenster: Anträge auf Baukindergeld können bis zum 31.12.2023 gestellt werden, auch rückwirkend. Bezuschusst werden Wohnimmobilien, die in der Zeit vom 01.01.2018 bis 31.12.2020 erworben wurden oder in diesem Zeitraum eine Baugenehmigung erhalten haben.

 

Sonderfall Bayern: Baukindergeld Plus – Relevanz prüfen!

Das Bundesland Bayern setzt noch einen drauf: Zusätzlich zum Zuschuss der KfW-Bank fördert Bayern den Kauf und Neubau von Wohneigentum im Freistaat. In Bayern erhalten Sie mit dem Baukindergeld Plus

  • weitere 300 Euro pro Jahr und Kind
  • für maximal zehn Jahre
  • also im besten Fall insgesamt 15.000 Euro (12.000 Euro von der KfW-Bank, 3.000 Euro aus Bayern).

Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Auszahlungsbestätigung der KfW bei der BayernLabo einzureichen. Voraussetzung: Mindestens ein Jahr Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthaltsort oder Erwerbstätigkeit in Bayern.

Andere Hilfen vom Staat

Übrigens: Es gibt viele weitere Fördermöglichkeiten über die KfW-Bank. Beim Bau eines Viebrockhaus Effizienzhauses 40 Plus können Sie zum Beispiel zinsgünstige Darlehen in Höhe von 120.000 Euro pro Wohneinheit in Anspruch nehmen. Außerdem gibt es einen Tilgungszuschuss von 30.000 Euro. Über weitere Vorteile informieren Sie unsere Berater gern persönlich.

Kommentare:

    Keine Kommentare