Die Partitur eines schönen Traums

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Bauablauf, Unternehmen
Entwurfsprogramm, Papier und Zeichenstift sind als Handwerkszeug bei Viebrockhaus so wichtig wie Kelle, Bohrer und Zollstock. 40 Mitarbeiter kümmern sich darum, dass ein Haus so entworfen wird, wie Bauherren es wünschen. Sie kümmern sich um jeden Millimeter.

Was ist der Stoff, aus dem Traumhäuser gebaut werden? Es sind erst einmal Träume von einem glücklichen Leben darin. Und dann: ein paar Striche auf Papier. Wie bei einer Sinfonie, für die der Komponist zuerst nur einige Noten skizziert, um dann die Partitur Seite für Seite wachsen zu lassen, entsteht auch das Traumhaus zuerst in unserer Vorstellung – und dann, Linie für Linie, auf dem Zeichenblatt.

Reinhild Bargsten leitet seit 2010 die Entwurfsabteilung bei Viebrockhaus.

Diese Linien, genau an der richtigen Stelle platziert, sind die wahre Leidenschaft von Reinhild Bargsten. Seit 25 Jahren ist sie bei Viebrockhaus, seit vier Jahren leitet sie die Entwurfsabteilung. Hier in der Unternehmenszentrale in Harsefeld nimmt jede Hausplanung ihren Anfang. Hier werden die Ideen und Wünsche, welche die Baufamilien im Gespräch mit ihrem Kundenfachberater entwickelt haben, das erste Mal konkretisiert. Hier kommen die Änderungswünsche der Kunden an, die sie in weiteren Gesprächen äußern, werden auf ihre Machbarkeit geprüft und entsprechend umgesetzt. Oftmals sind es nur ein paar Striche, die ergänzt oder gelöscht werden oder ein paar Zentimeter weiter wandern – aber ihre Bedeutung ist wahrlich nicht zu unterschätzen.

Umsetzung des Entwurfs.
3D-Visualisierungen vermitteln Kunden einen plastischen Eindruck ihres zukünftigen Hauses.

Die Planer legen zum Beispiel fest, dass aus der offenen Küche eines Mustergrundrisses eine Wohnküche wird. Wie anders müssen wir uns das Abendessen einer vierköpfigen Familie in dieser Wohnküche als in einem großen, offenen Wohn-, Koch- und Essbereich vorstellen?

Es wird ihr Lebensgefühl in diesem Haus prägen. Und wie sehr wird sich ihr Leben zu Hause erst ändern, wenn im regen Austausch mit dem Kundenfachberater ein verändertes Raumprogramm entstanden ist, weil nur so die ganz speziellen Bedürfnisse der Bauherren an Größe und Zuordnung der Räume ihre optimale Form bekommen.

So kommt der Entwurf aus dem Kundengespräch in die Entwurfsabteilung zurück: mit Wünschen der Bauherren, die der Kundenfachberater notiert hat.

Die Neuplanung stellt einen ungleich höheren Aufwand für Reinhild Bargsten und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar, allesamt erfahrene Bauzeichner, Architekten und Ingenieure. Und immer wacht ihr aufmerksamer Blick über das Ergebnis: »Wir schauen jeden Entwurf sehr genau daraufhin an, ob er auch wirklich schlüssig ist. Schließlich wollen wir unseren Bauherren das optimale Haus bauen. Und wir wissen ja dank unserer großen Expertise, welche Details im Grundriss gut funktionieren und welche nicht.«

Daher überprüft auch Andreas Viebrock selbst viele Entwürfe, bevor diese im Kundengespräch präsentiert werden. »Vor einigen Tagen«, erzählt Reinhild Bargsten, »meldete Herr Viebrock sich wieder bei mir und regte an, bei einer Planung die Tür zum Kinderzimmer im Obergeschoss um einen halben Meter zu versetzen; dann könne dahinter ein Schrank stehen.« Ein paar Zentimeter auf dem Papier – und ein entscheidender Unterschied für die Nutzbarkeit des Zimmers. Wer gute Häuser bauen will, braucht viel Liebe zum Detail. Und deswegen wird eine Hausplanung in allen Stadien immer wieder geprüft und optimiert.

Das betrifft nicht nur die Raumaufteilung, sondern auch die technische Umsetzung. Ist die Nische fürs WC im Badezimmer die vorgeschriebenen 90 Zentimeter breit?Werden die Abwasser- und Abluftleitungen richtig geführt? Wie wird der Balkon abgefangen, wenn die Fenster darunter mit Rollläden ausgestattet werden sollen? »Wir versuchen selbstverständlich, alle Wünsche von Bauherren zu erfüllen – aber man muss sie auch bauen können«, sagt Reinhild Bargsten mit Nachdruck.

40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus sechs Abteilungen – Architekten, Ingenieure und Bauzeichner – kümmern sich um die präzise Planung jedes Bauvorhabens.

Jedes noch so kleine Detail muss der DIN entsprechen, der Deutschen Industrienorm, die sich ständig wandelt, und den Vorschriften der Energieeinsparverordnung.

Es muss aber nicht zuletzt auch den höchsten Qualitätsansprüchen genügen, die Viebrockhaus an jedes seiner Bauvorhaben stellt. Für alles gibt es eine verbindliche Zeichnung, die vor Ort genau umgesetzt wird. Erst diese Präzision ermöglicht das perfekte Ergebnis – sowie die für Bauherren immer wieder verblüffend kurze Bauzeit von drei Monaten. »Jeder Handwerker auf jeder unserer Baustellen weiß ganz genau, was er zu tun hat«, sagt Reinhild Bargsten. »Er ist intensiv darauf geschult. Und er hat es Schwarz auf Weiß.«

Exakt werden sämtliche Details der Hausplanung festgehalten, sodass jeder Handwerker später weiß, was er zu tun hat. Das schöne Wort »freigegeben!« signalisiert dann: Es kann losgehen.

Kleine Korrekturen notieren die Bauzeichner erst mal von Hand.
Alles richtig umgesetzt? Auf der Baustelle wird aus der Planung endlich das richtige Haus.

Sechs Abteilungen planen für Sie

1. Innovation
Hier werden Hausmodelle, Muster- und Aktionshäuser sowie neue Hausdetails entwickelt.

2. Entwurf
Jede konkrete Hausplanung für einen Bauherrn beginnt hier. In Absprache mit den Kundenfachberatern wird immer weiter optimiert.

3. Servicetermin
Die Umsetzung des Entwurfs in die Fachplanung beginnt; Statik und Wärmeschutznachweis müssen erarbeitet werden.

4. Bauantrag
Ohne Genehmigung kein Haus – und die Vorschriften sind in jedem Bundesland anders. Die Mitarbeiter kennen sie genau.

5. Bemusterung
Jetzt werden alle Details erarbeitet, die aus der Haushülle ein Zuhause machen.

6. Baustellenvorbereitung
Drei Monate Bauzeit? Aber sicher! Auch dank präziser Planung und Vorbereitung in dieser Abteilung.

Kommentare:

    Keine Kommentare