Kompaktes Kraftwerk für Ihr Haus: greenlineAKTIV 3.0

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Haus- und Heiztechnik, Umwelt und Nachhaltigkeit
Viebrockhaus-Bauherren erhalten ein perfekt abgestimmtes Gesamtpaket, um Sonnenstrom zu erzeugen. Mit dem greenlineAKTIV 3.0-Paket erhalten sie jetzt ihr privates, kompaktes Kraftwerk.

 

 

»Viebrockhaus bietet uns das bestmögliche Energiekonzept.« Familie Lieske wohnt seit einem Jahr in ihrem Viebrockhaus – und ist mit der Energietechnik und Wirtschaftlichkeit sehr zufrieden.

»Die Investition in das greenline-Paket hat sich für uns wirklich gelohnt.« Jan Lieske ist sichtlich zufrieden, wenn er über das Zusammenspiel von Photovoltaikanlage und Haustechnik spricht. Als er vor einem Jahr mit seiner Frau Judith und den beiden Kindern Laura (10) und Alexander (7) in sein Classico 310 im niedersächsischen Wolfenbüttel zog, entschied sich die Familie bewusst für das greenline-Paket. »Photovoltaikanlagen gibt es viele«, hatten sie recherchiert, »aber das reibungslose Zusammenspiel zwischen den Modulen auf dem Dach und der intelligenten Technik im Haus gibt es in dieser Perfektion nur bei Viebrockhaus.« Neben den besonders effizienten Modulen von SunPower punktet das greenline-Paket zum Beispiel mit der ausmanagement-Zentrale, die Stromerzeugung, Eigennutzung, Netz-Strombezug und Einspeisung intelligent steuert, um den Eigenverbrauch zu maximieren. »Wenn mittags die Sonne auf das Dach knallt und keiner zu Hause ist, leitet die Hausmanagement-Zentrale die Energie in die Warmwasseraufbereitung um. Das Brauchwasser wird so auf bis zu 70° Celsius aufgeheizt und steht uns abends zum Baden und Duschen zur Verfügung. Das nenne ich ein intelligentes All-in-one-System«, freut sich Jan Lieske. Grundsätzlich bietet es sich jedoch an, den Strom vorrangig zu verbrauchen, wenn er erzeugt wird, indem zum Beispiel Waschmaschine oder Trockner dann eingeschaltet werden, wenn die Sonne scheint. Die Messung und der Abgleich zwischen erzeugtem, geliefertem und bezogenem Strom funktioniert dank des angeschlossenen 3-Phasen-Sensors sogar auf allen drei Stromphasen.

Die Erträge der Photovoltaikanlage können sich sehen lassen. Dank des komfortablen Online-Monitorings kann Familie Lieske die Stromerzeugung von überall aus überwachen – auch per Smartphone-App. Jan Lieske zieht nach einem Jahr eine erfreuliche Bilanz: »Im Jahr 2013 erzeugten die SunPower-Module auf unserem Dach 3362 kWh (1.019 kWh je 1 kWp). Das ist ein gutes Ergebnis, denn damit lagen wir sogar über dem vom Hersteller prognostizierten Wert von jährlich 984 kWh pro kWp. Wir tragen natürlich auch selbst etwas dazu bei, unseren Eigenverbrauch zu optimieren und haben unser Verhalten entsprechend angepasst. Wann immer es möglich ist, schalten wir zum Beispiel die Waschmaschine zur Mittagszeit ein, also genau dann, wenn die Sonne scheint. Die Eigenverbrauchsquote steigt, und wir sind begeistert.«

Das E3/DC - Ihr Hauskraftwerk mit greenlineAKTIV 3.0

Sollten sich die Lieskes auch noch für das greenline-AKTIV 3.0-Paket entscheiden, ist das kein Problem: Das kompakte Hauskraftwerk mit der Lithium-Ionen-Batterie kann auch nachträglich installiert werden, inklusive der Möglichkeit, eine Stromtankstelle für Elektroautos ins System einzubinden. Wir können unsere Wärmepumpe mit Sonnenstrom betreiben. So sparen wir uns die Miete für den zusätzlichen Stromzähler. Die von Viebrockhaus weiterentwickelte Wärmepumpe NIBE 755 G sorgt im Sommer sogar für einen angenehmen Kühleffekt in unseren Räumen. Das ist noch so eine Besonderheit, die das Viebrockhaus-System einmalig macht«, sagt Jan Lieske.

19 Cent Strompreis für 20 Jahre, so geht’s:

Die Finanzierung einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von circa 3,3 kWp bei optimaler Nord-Süd-Ausrichtung stellt sich nach EnEV folgendermaßen dar:

Von den Kosten der »greenline«-Photovoltaikanlage (10.500 Euro brutto) wird die Umsatzsteuererstattung abgezogen (minus 1.676 Euro). Das ergibt einen Finanzierungsbetrag von 8.824 Euro. Finanziert wird mit einem Hypothekendarlehen über 20 Jahre, vollgetilgt, 3,39% effektiver Jahreszins. Das Darlehen beläuft sich auf monatlich 51,18 Euro.

Der Verbrauch der erzeugten 3250 kWh Sonnenstrom teilt sich gemäß EnEV folgendermaßen auf: circa 1850 kWh für Heizung, Lüftung und Warmwasseraufbereitung, circa 500 kWh für Haushaltsstrom. Etwa 900 kWh werden ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Von der monatlichen Rate (51,18 Euro) werden die monatliche Einspeisevergütung zu 0,13 Euro pro kWh für den ins Netz gelieferten Strom (minus 9,75 Euro) und die monatlich eingesparte Zählermiete für den nicht benötigten Wärmepumpenzähler (minus 5,00 Euro) abgezogen. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher monatlicher Betrag von 36,43 Euro. Im Verhältnis zum Eigenverbrauch ergibt sich hieraus ein Energiepreis von 0,19 Euro pro kWh/Eigenverbrauch.

Mit unserem greenlineAKTIV 3.0-Paket den Sonnenstrom erzeugen, nutzen und speichern

  • Kompakt und stark: Das Hauskraftwerk S10 ergänzt unsere Haustechnik perfekt. Es bündelt die wichtigsten Funktionen für die hausinterne Verteilung und Speicherung Ihres Solarstroms in einem ansprechenden, kompakten Gehäuse.

  • All-in-one-Lösung: Der integrierte Schaltkasten enthält einen Produktionszähler, das Energiemanagementsystem, den Wechselrichter und Batteriemodule. Der Anschluss des Schaltkastens erfolgt an das dreiphasige Hausnetz.

  • Integrierte Hausbatterie: Die modulare, besonders kompakte Hausbatterie von Panasonic besteht aus hochwertigen Lithium-Ionen-Zellen mit einer Speicherkapazität von 2,3 bis maximal 13,8 kWh und einer Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.

  • Steuerung per Display, PC oder App: Mit dem Touchdisplay auf der Außenseite des Hauskraftwerks können Sie die wesentlichen Funktionen einfach steuern. Das funktioniert auch per Online-Monitoring vom PC oder dem Smartphone aus.

  • 10 Jahre Vollersatzgarantie: Passend zur zehnjährigen Viebrockhaus-Garantie bieten wir Ihnen auch für das Hauskraftwerk eine besonders lange Garantiezeit.

  • Effizient und eigenverbrauchsoptimiert: Dank der besonderen Architektur des Gesamtsystems ist der Wirkungsgrad des S10 besonders groß – so können Sie viel selbsterzeugten Strom im eigenen Haus verbrauchen.

  • Ladestation für Elektroautos: Wenn die Sonne zur Mittagszeit kräftig scheint, können Sie den Solarstrom auch nutzen, um Ihren Elekroflitzer in der optional erhältlichen E-Tankstelle aufzuladen.

  • Echte Notstromversorgung: Das S10 ermöglicht auf Wunsch die Versorgung Ihres Hauses mit echtem 3-phasigen Notstrom.

Kommentare:

  • Jan schreibt am 18. June 2014, 13:36

    Hallo,

    "Die von Viebrockhaus weiterentwickelte Wärmepumpe NIBE 755 G sorgt im Sommer sogar für einen angenehmen Kühleffekt in unseren Räumen. Das ist noch so eine Besonderheit, die das Viebrockhaus-System einmalig macht".

    Können Sie hier etwas ins Detail gehen?
    Bislang habe ich das noch nicht merken können. Falls es neuerdings ein Kühlmodul oder ähnlich gibt, fände ich das sehr interessant!

  • Jens schreibt am 19. June 2014, 15:36

    Der Kühleffekt im Sommer ist einfach nur die Nachtabsenkung und gab es vorher auch schon bei der F750.

  • Jens schreibt am 20. June 2014, 12:46

    Somit werden keine Räume im Sommer gekühlt. Mehr als die Nachtabsenkung ist es nicht.Und viel Strom frisst die Nibe F755G auch. Das kann man in vielen Foren nachlesen.Und mit der EEE-G Umlage auf Solarstrom bei Privathaushalten lohnt eine Photovoltaikanlage nicht wirklich.Viebrock sollte noch andere Heizsysteme anbieten.
    Die Nibe schneidet eher schlecht bei des Tests ab.Zu hoher Stromfresser

  • Viebrockhaus Redaktion schreibt am 21. June 2014, 11:21

    Hallo Jens,
    hallo Jan,

    vielen Dank für die Fragen bzw. Antworten zu diesem Blog-Artikel!
    Hier noch eine ergänzende Antwort aus unserer Fachabteilung dazu:

    Die Nibe 755G kann ein Haus nicht aktiv kühlen, aber unter bestimmten Voraussetzungen passiv, durch kontrolliertes Lüften kühlen. Diese Möglichkeit ist unter dem Menü Raumklima/ Erweitert/ Nachtabsenkung möglich zu aktivierten. Wichtig hierbei sind die korrekte Einstellungen für diese Funktion, sodass diese auch wirklich nur unter den gewünschten Bedingungen aktiviert wird und nicht zu einem erheblichen Mehrverbrauch führt. Die Korrekte Einstellung ist individuell zu ermitteln, da hier auch die von Ihnen gewählte Raumtemperaturen berücksichtigt werden müssen.

    Beispiel:
    Vorgenommene Einstellung: Starttemp. Abluft: 24°C und min. Diff. Außen- und Abluft: 8K

    Dies bedeutet, das unter folgenden Bedingungen
    a. ab einer Ablufttemperatur (Luft aus dem Haus) von 24°C und höher
    b. einer Außentemperatur mindestens 8 Kelvin niedriger als die Ablufttemperatur, in diesem Fall also ab 16°C und niedriger automatisch eine höhere Lüfterstufe (Stufe 4) aktiviert werden würde. Es würde so vermehrt kalte Luft in das Haus gesaugt werden. Durch die kalte Zuluft kann sich das Haus dann abkühlen. Diese Temperaturdifferenzen werden wenn dann normalerweise in der Nacht erreicht weshalb die Benennung im Menü als „Nachtabsenkung“ ihre Berechtigung erhält.

    Sofern Sie hier Hilfe benötigen für die korrekte Einstellung dieses Parameters, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Heizungsinstallateur.

    Herzliche Grüße aus der Blog-Redaktion,
    Sarah Stolley

  • Jens schreibt am 25. June 2014, 11:23

    Liebe Blogredaktion,

    schade das Sie nicht auf den doch hohen Stromverbrauch der Nibe755G eingegangen sind.Dieser liegt auch nicht bei 4500 Kwh wie Viebrock beschreibt, sondern doch oft und bei vielen bei 6000 oder höher.Außer man will nicht mehr als 20 Grad in den Räumen im Winter haben.Warum bietet Viebrock nicht noch eine andere Alternative dazu an? Ich verstehe auch nicht warum sich Viebrock Massivhaus nennt und sagt wir bauen Stein auf Stein und dann sind alle Innenwände im OG und auch der Drempel aus Gipskarton? Ich freue mich auf eine Antwort

  • Viebrockhaus Redaktion schreibt am 26. June 2014, 12:09

    Hallo Jens,

    zum Thema Stromfresser / Stromverbrauch:

    Ja, unsere Wärmepumpe benötigt für die Nutzung der Energie aus der Abluft, die Be-und Entlüftung, die Erzeugung von Warmwasser, den Ausgleich des Wärmeverlustes über die Gebäudehülle und den Betrieb der technischen Komponenten, wie Steuerung, Pumpen, Ventilatoren, Strom.

    Die Nibe 755G ist im Bereich des Verbrauchs mit einem COP-Wert über 4 und einer invertergeführten Leistungsanpassung ein Spitzenprodukt in Vergleich zu konventionellen Wärmepumpen.
    Grundlage für den Stromverbrauch sind die internen Komponenten einer Wärmepumpe (Umwälzpumpe, Abluftventilator, Verdichter) und dessen Anforderung durch den jeweiligen Nutzer.
    In der 755G sind stromsparende Komponenten eingebaut. Hocheffiziente Umwälzpumpe, Gleichstromventilator, invertergesteuerter Verdichter.

    Natürlich erhöht sich der Verbrauch, wenn der Nutzer seine Raumtemperatur trotz Fußbodenheizung wesentlich gegenüber den Richtwerten der DIN oder z.B. Trinkwasserbedarf erhöht, bzw. Bauherrenseits die Parameter Regelungstechnisch verstellt werden, bzw. nicht optimiert ist.

    Generell ist der individuelle Energieverbrauch immer abweichend von der für ihr Viebrockhaus erstellten Energieprognose nach normierten Werten. Dafür sind, wie schon oben geschrieben, zu viele Faktoren zu beachten. Gravierend ist hier auch der Haustyp (Gesamtfläche, Anzahl Bäder mit dessen Entnahmestellen), Standort (Nord-Süd-Gefälle), Neubau (Anfangs noch die Baufeuchte) und eben wieder das Wohlbefinden jedes einzelnen, welchen verschieden ist. Dazu kommt Ihr individuelles Nutzungsverhalten (Raumtemperaturen, Wasserverbrauch, Anwesenheitszeiten usw.)

    Bezüglich einer PV-Anlage ergeben sich für den Hauskäufer erhebliche Vorteile. Zum Einen ist es ein Stück Unabhängigkeit und Kostensicherheit für die Zukunft, zum Anderen eine 25-jährige Ertragsgarantie (!), womit der Bauherr seine Einsparungen und seine Investition sicher kalkulieren kann. Dazu gehört aber auch eine intelligente Stromverteilung für Stromabnehmer wie die Wärmepumpe, Waschmaschine, Trockner usw. Und zu guter letzt die Wertsteigerung der Immobilie.

    Herzliche Grüße
    aus der Blog-Redaktion,
    D. Heubach

  • Viebrockhaus Redaktion schreibt am 26. June 2014, 12:11

    Hallo Jens,

    zum Thema Innenwände Obergeschoss:

    Viebrockhaus errichtet seit 60 Jahren massive Häuser, konventionell Stein auf Stein. Alle unsere Außenwände sind 2-schalig gemauerte Wände, egal ob Verblend- oder Putzfassade. Alle Vollgeschosse haben gemauerte Innenwände. Die Materialien und Bauweise sind in unserer Baubeschreibung dokumentiert. Nur die Innenwände im Bereich eines Dachgeschossausbaues werden zur Erreichung einer schallbrück reduzierten Bauweise im Anschluss an die in Trockenbau ausgeführten Dachschrägen und Decken zum Spitzboden als Metallständerwände in Trockenbau errichtet.

    Herzliche Grüße
    aus der Blog-Redaktion,
    D. Heubach

  • Jens schreibt am 22. July 2014, 14:35

    Die Nachtabsenkung bringt null wenn es Nachts draußen ebenfalls noch warm ist. Und durch die Löcher in den Wänden (Be- und Endlüftung) kommt am Tag auch die warme Luft schön rein. Warum bietet Viebrock nicht andere Kühlmöglichkeiten mit an? Erdkühlung zum Beispiel? Die Nachfrage bei Viebrock ist da! Das kann man in vielen Foren bei Viebrockkunden lesen.

  • Viebrockhaus Redaktion schreibt am 25. July 2014, 14:26

    Hallo Jens,

    Viebrockhaus bietet in Zusammenhang mit der Hybrid-Air-Kompaktanlage eine kostenlose Nachtabsenkung an.

    Bei dieser Nachtabsenkung kontrolliert die Wärmepumpe, die Innenraum- und die Außentemperatur. Sollte die Außentemperatur mindestens 4°C kälter sein als die Innentemperatur, so schaltet die Wärmepumpe auf eine höhere, vorher definierte Lüfterstufe.

    Mit Hilfe dieser Funktion lässt sich die Gebäudehülle auf die Außentemperaturen absenken, so kommt es zu einem ähnlichen Effekt wie mit weit geöffneten Fenster, nur dass hierbei keinerlei Insekten oder auch störende Geräusche in die Wohn- und Schlafräume einziehen.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn es nachts kälter wird als die Innentemperatur. Da das in der Regel der Fall, ist es eine kostenlose und sinnvolle Funktion. Selbstverständlich wird auch verhindert, dass, sollte es am Tag zu heißen Außentemperatur kommen, die warme Luft in die Gebäudehülle hineingezogen wird. Hier wird ebenfalls überwacht, welche Außen- und Innentemperaturen herrschen, so dass die Wärmepumpe ab einer einstellbaren Temperatur die Lüftungsanlage aus Wunsch komplett abschaltet oder die Lüftung stark reduziert. Diese Funktion wird nur unterbrochen, wenn Brauchwasserbedarf vorherrscht. Das ist jedoch auch sinnvoll, da die Feuchtigkeit aus den Nassräumen weggelüftet werden muss, gleichzeitig wird mit dem hohen Energiegehalt dieser Luft wieder Warmwasser bereitet.

    Selbstverständlich bietet wir auch aktive Kühlfunktionen mit Hilfe von Wärmepumpen an. Diese sind jedoch relativ teuer, da es einen hohen technischen und energetischen Aufwand mit sich bringt, mit einem aktiven Kühlsystem die Raumtemperatur abzusenken.

    Bewusst haben wir uns von der Kühlmöglichkeit mit Erdkühlung verabschiedet, da es in Verbindung mit Tiefensonden mittlerweile sehr hohe Auflagen von den unteren Wasserbehörden gibt. So ist es für die Kunden nicht kalkulierbar, welche Mehrkosten bzgl. Genehmigungsverfahren und Auflagen der Behörden erfüllt werden müssen. Auch eine Betriebserlaubnis für Tiefensonden wird nur vorläufig gewährt, so dass der Bauherr nicht weiß, wie lange er seine Wärmepumpe mit Erdwärme betreiben darf.

    Wir sind überzeugt davon, dass unsere kostenlosen Lösung ausreicht, um ein paar warme Tage in Deutschland zu überbrücken. Ohne, dass es zusätzliche Kosten mit sich bringt. Außerdem ist unsere Lösung ökologisch und ökonomisch bestens vertretbar und bietet trotzdem einen vernünftigen Komfort.

    Unsere Haustechnik beleuchtet alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten um aus unserer Sicht das best passendste für unsere Häuser anzubieten.

    Herzliche Grüße aus der Blogredaktion
    D. Heubach

  • Oliver schreibt am 12. August 2014, 10:16

    Hallo,

    Was kann Viebrock denn dazu sagen? BITTE um kurze Stellungnahme zu den Beiträge im Forum zuhausehausfangemeinde zum Thema Verbrauch der Heizung

  • Viebrockhaus Redaktion schreibt am 18. August 2014, 09:29

    Hallo Oliver,
    was möchtest du konkret wissen? Wir beantworten deine Fragen gern in unserem Blog. Oder schreib uns an: blog@viebrockhaus.de. Herzlichen Dank.
    Herzliche Grüße
    D. Heubach