Tradition und Moderne unter einem Dach

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Qualität und Ausstattung
Dörte und Jan Kehnappel hatten ganz spezielle Vorstellungen von ihrem Wunschhaus: klassisch in der Architektur, modern in der Innengestaltung, individuell bei der Raumaufteilung und innovativ bei der Technik. Mit dem Edition 700 als Basis ließen sich all diese Wünsche erfüllen.

 

 

Ein Haus, das perfekt in die Landschaft Nordfrieslands passt. Bodentiefe Fenster waren für die Bauherren ein Muss, weil sie selbst bei trübem Wetter für viel Licht in den Räumen sorgen.
Stolz auf ihr Viebrockhaus, in dem sie ihre individuellen Vorstellungen vom Wohnen verwirklicht haben: Dörte und Jan Kehnappel

Rote Klinkerfassade, klassisches Satteldach, ein Traufgiebel zur Eingangsseite und ein Turmerker zum Garten – dieses Haus harmoniert perfekt mit den Feldern und Wiesen der nordfriesischen Landschaft, in der es steht. Und genau so hatten es sich die Bauherren Dörte und Jan Kehnappel auch gewünscht: »Unser Haus sollte in die Umgebung passen und nichts Auffälliges haben.« Statt kurzlebige Trends zu bedienen, sollte es für viele Jahre passen und zeitlos gestaltet sein.

Schon eine Weile hatte sich das Paar mit dem Thema Hausbau beschäftigt, als es endlich das passende Grundstück fand: etwas mehr als 2000 Quadratmeter groß, mit herrlichem Weitblick und netter Nachbarschaft. Damals lebten der Versicherungsfachmann und die Bankfachwirtin mit dem inzwischen dreijährigen Lennis in einer Doppelhaushälfte mit kleinem Garten. Als sich dann das zweite Kind, der heute ein Jahr alte Matz, ankündigte, beschlossen sie, ihre Baupläne in die Realität umzusetzen. »Für unsere Kinder wollten wir viel Platz, damit sie sich frei bewegen, entfalten und mit ihren Freunden spielen können«, erzählt Dörte Kehnappel.  

Außen klassisch, innen modern – so könnte man die Grundlinie des Hauses beschreiben. Zu den Highlights gehört die von Industriedesignerin Jette Joop entworfene repräsentative Mitteltreppe.
Ist das nordfriesische Galmsbüll wirklich das Zentrum der Welt, wie es das
Am oberen Absatz der Mitteltreppe teilt sich der Flur: Rechts geht es in den Elternbereich, links zu den Kindern.

Nach dem geeigneten Partner für ihr Bauvorhaben mussten die Kehnappels nicht lang suchen. »Für uns stand immer fest, dass wir mit Viebrockhaus bauen wollten«, so das Ehepaar, »denn das Unternehmen wirkt einfach souverän, seriös und professionell.« Auch die Entscheidung für den Haustyp Edition 700 als Basis für ihr Eigenheim war schnell gefallen. Den Grundentwurf passten die Bauherren dann ihren individuellen Wünschen entsprechend an. Dazu ließen sie sich auch von anderen Viebrockhäusern, vor allem den Entwürfen von Jette Joop, anregen. Das Ergebnis beschreibt Dörte Kehnappel folgendermaßen: »In unserem Haus steckt ganz viel von Viebrockhaus – und ganz viel von uns.«

Das außen eher traditionell wirkende Haus zeigt sich von innen ausgesprochen modern. Mit gut 300 Quadratmetern Wohnfläche erlaubt es der vierköpfigen Familie eine sehr großzügige, individuelle Raumaufteilung. Im Erdgeschoss entschieden sich Dörte und Jan Kehnappel für einen offenen Wohn-Ess-Bereich, von dem die Küche aber bei Bedarf durch eine zweiflügelige Tür abgetrennt werden kann. Zu den vielen Highlights des individuell gestalteten Edition 700 zählen ohne Zweifel die eindrucksvolle Jette-Joop-Mitteltreppe mit Edelstahlhandlauf und Glas- füllungen sowie das Badezimmer im Turm mit der in den Erker eingepassten Badewanne und einem wunderbaren Ausblick.

» Wir wollten nicht cool bauen, sondern gemütlich, nicht darstellen, sondern uns einfach wohlfühlen. Unser Haus ist zeitlos.«

Von der modern eingerichteten Küche mit zentraler Kochinsel gelangt man direkt zum
Esstisch im großzügigen Wohn-Ess-Zimmer. Wenn hier Gäste tafeln, bleiben die Türen zur Küche einfach geschlossen.

Trotz der Größe des Hauses sollten die Energiekosten natürlich gering sein. Aus diesem Grund entschieden sich die Bauherren für die Heizung mit einer Erdwärmepumpe, für die zwei Tiefenbohrungen vorgenommen wurden. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt das Haus mit Strom. Die kontrollierte Be- und Entlüftung, wie sie bei jedem Viebrockhaus Standard ist, gefiel dem technikaffinen Paar von Anfang an sehr gut – heute empfinden beide das Raumklima im Haus als besonders angenehm.

Dass die Kinder viel Platz für ihre Entwicklung und Entfaltung, zum Bewegen und Spielen
mit Freunden haben sollen, war für die Eltern Kehnappel ein wichtiges Motiv für den Hausbau.

Der gute Eindruck, den die Bauherren bei Vertragsunterzeichnung von Viebrockhaus hatten, bestätigte sich. Als »phänomenal« bezeichnen sie die Organisation während der Bauphase. »Die schnelle Bauweise passt genau zu unserem eigenen Arbeitsstil, das hat uns sehr gefallen«, sagt Jan Kehnappel. Mit einem Augenzwinkern bekennt der Bauherr, dass er des Öfteren auf der Baustelle Wände nachgemessen und Details kontrolliert hat. »Wenn es dabei ausnahmsweise doch einmal etwas zu beanstanden gab, dann wurde es umgehend behoben«, berichtet der stolze Bauherr zufrieden.

Wellness-Oase im Turm: Schon die in den Erker eingebaute Badewanne ist außergewöhnlich, die Aussicht dazu macht das Badevergnügen einmalig.
Prost! Das Esszimmer ist der Lieblingsplatz der ganzen Familie: Hier hat man beinahe das gesamte Erdgeschoss im Blick.

Seit 2012 lebt die Familie nun rundum glücklich in ihrem Eigenheim. »Unsere Wünsche an dieses Haus haben sich vollständig erfüllt, inklusive Grundstück und Garten ist alles perfekt«, sagt Dörte Kehnappel, »und wenn wir aus dem Fenster schauen, sehen wir die Felder, den Deich und die Windräder. Dann fühlen wir uns wie im Urlaub.«

Kommentare:

    Keine Kommentare