Vom Waschen zur Badkultur - Villeroy & Boch

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Qualität und Ausstattung
Das Unternehmen steht für Tradition und höchste Qualität. Viele Produkte von unserem Partner Villeroy & Boch verschönern auch die Böden und Bäder unserer Kunden.
Besonders schön im grauen Großformat: Die matte, leichtstrukturierte »Bernina« ist natürlichem Quarzit nachempfunden. Jede Fliese ist nahezu ein Unikat.

Im Kölner Dom lohnt es sich, den Blick auch mal von der prachtvollen Decke auf den Boden zu richten. Die aufwendig gemusterten Fliesen sind ein Meisterwerk, gefertigt Ende des 19. Jahrhunderts von Villeroy & Boch. Heute bestückt das Unternehmen immer noch bedeutende große Gebäude wie Museen oder Hotels. Die hochwertigen Fliesen, Sanitärobjekte und Geschirrserien finden sich aber auch in Einfamilienhäusern – etwa von Viebrockhaus. 1748 legte François Boch den Grundstein für die erfolgreiche Firmengeschichte und eröffnete eine Töpferei im nordfranzösischen Audunle-Tiche. Knapp 90 Jahre später schloss sich die Familie mit Nicolas Villeroys Porzellanmanufaktur zusammen. Ab sofort hieß die Fabrik Villeroy & Boch. Anfangs verließen nur Geschirr und Fliesen die Produktionshallen, ab 1930 auch Waschbecken und andere Sanitärobjekte.

Eine Badewanne zum Abtauchen und Entspannen. Die frei stehende »Aveo« ist ein Genuss für den Körper, die Seele und natürlich für das Auge.

Erfolgreicher Global Player. Heute ist der Bereich »Bad und Wellness« vor »Tischkultur« der wichtigste Unternehmenszweig. Die Produktion der Fliesen ist mittlerweile ausgelagert, sie entstehen seit 2007 bei der V&B Fliesen GmbH – einem Joint Venture der Villeroy & Boch AG und der türkischen Eczacibasi-Unternehmensgruppe. Das große Geschäft passiert jedoch längst nicht mehr in Deutschland, 73 Prozent des Umsatzes (2012: 744 Millionen Euro) macht Villeroy & Boch im Ausland, vor allem in westeuropäischen Ländern wie Skandinavien, Frankreich und Großbritannien. So spiegelt der Stammsitz von Villeroy & Boch, die ehrwürdige »Alte Abtei« im saarländischen Mettlach, perfekt den Leitgedanken des Unternehmens wider: »Seit 265 Jahren fest im Herzen von Europaund seiner westlichen Kultur verwurzelt.« Dass das größte Wachstumspotenzial aktuell in China, Indien und im Mittleren Osten liegt, sieht die Geschäftsführung dennoch nicht als Widerspruch. Eher als Herausforderung.

Ausgezeichnetes Design. So traditionsbewusst sich Villeroy & Boch gibt, so innovativ zeigt sich das Unternehmen im Bereich modernes Design. Das beweisen nicht nur die Verkaufserfolge, sondern auch die vielen »reddot design awards« für Badewannen, WCs, Fliesen und Waschbecken.
Auch bei der Technik und Oberflächenversiegelung hat Villeroy & Boch einen der vorderen Plätze auf dem Markt eingenommen. Zu den bedeutendsten Innovationen der letzten Jahre zählen die extrem langlebige Keramikoberfläche »Ceramicplus«, das Bade- und Duschwannenmaterial »Quaryl« und die »DirectFlush«-WC-Technologie.

Nachdem das Gebäude 1921 abgebrannt war, wurde es wiederaufgebaut. Heute erstrahlen die Räume in altem Glanz. Sehr schön sind die verzierten Decken. Fotos: Villeroy & Boch Fliesen

Die alte Abtei in Mettlach. 1809 kaufte Jean François Boch – aus der dritten Generation der Familie – das ehemalige Kloster von einem Papierfabrikanten. Bevor die Keramikmanufaktur dort Einzug halten konnte, mussten die stark zerstörten Mauern wieder instand gesetzt werden. Bis heute ist die Alte Abtei der Stammsitz des international aufgestellten Unternehmens. Ein Viertel der rund 7500 Mitarbeiter weltweit arbeitet hier in der Region an der Saar.

Unser Experten-Interview:
Wertbeständig und einfach schön - Fliesen machen alles mit

Die Formate werden größer, die Farben und Oberflächen bleiben natürlich. Wolfgang Tömmes kennt die Trends. Der Vertriebsleiter von Villeroy & Boch Fliesen für Deutschland Nord, Luxemburg und die Niederlande ist von dem Bodenbelag so überzeugt, dass er ihn fast überall verlegen würde.

Die Fliesenoptik scheint derzeit in Richtung Holz zu gehen. Ist das ein Trend?
Im Bereich Bodenkeramik haben sich in der Tat die Holzoptiken etabliert und sind fester Bestandteil der Angebotspalette. Die Voraussetzungen hierfür haben die neuesten technischen Innovationen wie der Digitaldruck geschaffen. Heute sind Holzoptiken kaum noch von Originalholz zu unterscheiden. Wir schätzen den Holzoptikanteil für Bodenbeläge inzwischen bei weit über 20 Prozent ein.

Das zarte Blumenmotiv macht sich toll auf den schlichten Fliesen. In der »Charming Day«-Kollektion gibt es auch die passenden Bordüren.

Welche Farben und Formate sind gefragt?

Die Fliesen haben einen großen Sprung in der Größe gemacht. War noch bis vor wenigen Jahren das Format 30 x 60 Zentimeter das Maß aller Dinge, so sind heute 45 x 90 Zentimeter, 60 x 120 Zentimeter und sogar 1 x 1 Meter nichts Besonderes mehr. Mit steigender Tendenz. Im Wandbereich dominieren die Weißtöne in unterschiedlichen Oberflächen: glänzend, matt oder leicht strukturiert.

Farbe wird im Wandbereich erst langsam wieder gezeigt. Diese Trendumsetzung wird aber noch etwas dauern. Die Großformate 30 x 60 und 30 x 90 Zentimeter werden häufig quer verlegt. Gern mit horizontalen oder vertikalen Dekorationen, die den Zusammenhang zum Boden zeigen.

Worin liegen die Vorteile von Fliesen?
Fliesen sind bei einer Fußbodenheizung energetisch vorteilhaft. Keramik speichert und leitet Wärme sehr gut. Außerdem sind Fliesen pflegeleicht. Aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit reicht in der Regel lauwarmes Wasser, um leichte Verschmutzungen zu lösen. Keramische Bodenbeläge setzen keine Schadstoffe frei und lösen keine Allergien aus. Mikroorganismen und Hausstaubmilben haben keine Lebensgrundlage. Zudem sind Fliesen extrem strapazierfähig, langlebig und wertbeständig. Dank des sehr geringen Abriebs bleiben Optik, Haptik und Struktur unverändert. Sie sind feuerfest und nicht brennbar. Daher eignen sich Fliesen ideal für den Bereich hinter und unter Kaminen und Öfen. Fliesen sind außerdem nachhaltig. Sie werden unter strengen Qualitätskontrollen gefertigt und tragendazu bei, auch die Lebensqualität zukünftiger Generationen zu sichern. Und Keramik ist recycelbar: Nicht nur das fertige Produkt kann zu einem Großteil wiederverwendet werden, auch während der Herstellung kann beispielsweise Fliesenbruch in den Produktionsprozess zurückgeführt werden.

Die »Nature Side« in heller Holzoptik ist frostsicher und darf gern auch draußen liegen.

Was sagen Sie zu Fliesen in Schlafzimmern?
Nicht zuletzt dank der Holzoptiken erobert das »Keramikholz« die Wohn- und Schlafräume. Sinn macht das vor allem im Zusammenhang mit einer
Fußbodenheizung. Der Komfort von behaglicher Wärme plus Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit bei Fliesen ist kaum zu übertreffen.

Speziell in Kinderzimmern bietet die Fliese einen klaren Vorteil gegenüber dem Parkett. Die Fliesenoberfläche zeigt so gut wie keine Verschleißerscheinungen. Während Kinderspielzeuge auf den Holzoberflächen oft Spuren hinterlassen, bleibt die Fliese so schön wie am ersten Tag.

Kann man Wohnraumfliesen auch im Wintergarten oder auf der Terrasse verlegen?
Ganz klar: ja! Die Serie »Nature Side« zum Beispiel besteht aus Feinsteinzeug und hat eine Wasseraufnahme von unter 0,5 Prozent. Sie eignet sich somit sehr gut für den Außenbereich. Das gilt natürlich immer unter der Voraussetzung einer fachgerechten Verlegung.

Mehr zum Thema Massivhaus bauen.

Kommentare:

  • sammy dress schreibt am 27. February 2014, 04:50

    Da versuche ich doch mal mein Glück!