»Wir holen das Beste für Sie heraus«

  • Datum:
  • Kategorien:  Zuhausehaus Blog, Unternehmen
Andreas Viebrock erklärt im Interview, was ihm Nachhaltigkeit bedeutet, warum er jede Hauszeichnung persönlich prüft und von welchen Innovationen die Kunden von Viebrockhaus im kommenden Jahr profitieren werden.
Andreas Viebrock im Interview.

In den vergangenen Monaten hat Viebrockhaus mehrere Preise und Auszeichnungen gewonnen – unter anderem den begehrten Traumhauspreis 2013, mit dem das WOHNIDEE-Haus Edition 425 in der Kategorie Familienhaus überzeugt hat. Was sagen Sie dazu? Selbstverständlich freue ich mich über diesen Preis. Dabei finde ich es besonders schön, dass wir ausgerechnet beider Kategorie Familienhaus ausgezeichnet wurden. Denn: Die Familien sind unsere wichtigste Zielgruppe.

Warum liegen Ihnen gerade die Familien am Herzen? Ganz einfach: Für die meisten Menschen ist die Gründungeiner Familie der wichtigste Anlass, ein Haus zu bauen. Eine intakte Familie gehört zu einem glücklichen Leben. Wer Kinder bekommt und ein Einfamilienhaus baut, gründet damit auch seine eigene Tradition. Ein Haus für die Familie bedeutet ein Stück Heimat; einen Ort, an den die Kinder auch als Erwachsene immer wieder zurückkommen. Nicht zufällig sagen die meisten Menschen, »ich fahre nach Hause«, wenn sie ihre Eltern besuchen, auch wenn sie längst ein eigenes Zuhause haben. Ich bin sehr froh, dass wir diesen Ort der Geborgenheit für unsere Kundenbauen können.

Eine weitere schöne Auszeichnung ist die Platzierung Ihres Unternehmens bei der Studie der Zeitschrift »Focus Money« zum Thema Seriosität und Fairness bei deutschen Massivhausanbietern. Was bedeutet ein fairer Umgang mit den Kunden für Sie? Unter Fairness verstehen wir vor allem, unseren Kunden Sicherheit zu geben. Für die meisten Bauherren ist der Hausbau die größte finanzielle Ausgabe ihres Lebens. Dessen sind wir uns bewusst. Unsere Kunden können sicher sein, dass wir sie nicht im Regen stehen lassen, auch wenn Jahre nach dem Hausbau einmal Fragen oder Probleme auftauchen sollten.

Was gehört denn für Sie zu einer optimalen Beratung? Dass wir uns in jeden Kunden hineinversetzen und seine Bedürfnisse verstehen. Dazu gehört auch, dass wir Veränderungsvorschläge machen, um für den Bauherren das Beste herauszuholen. Die Zeichnungen für all unsere Kundenhäuser gehen über meinen Tisch, ich sehe mir jede einzelne genau an und fühle mich dafür verantwortlich, dass am Ende alles stimmt

Bauen mit Leidenschaft: Andreas Viebrock hat den Blick für´s Detail...

Haben Sie ein Beispiel für einen Verbesserungsvorschlag? Natürlich! Neulich hatte ich einen Plan für einen Winkelbungalow auf dem Tisch. Die Wohnebene sollte für einen Rollstuhlfahrer barrierefrei gebaut werden, außerdem war ein Keller geplant. Der Vertrag war fertig, schon am nächsten Tag wollten die Bauherren unterschreiben. Ich habe vorgeschlagen, auf den Keller zu verzichten und stattdessen lieber das Dachgeschoss auszubauen. Aus meiner Sicht war diese Variante für den Kunden vorteilhafter. Sie bedeutet mehr Wohnfläche, mehr Tageslicht und eine Kostenersparnis von rund 20 000 Euro. Dafür könnte man für den Rollstuhlfahrer problemlos einen Lift einbauen. Unser Kundenberater war skeptisch, weil die Bauherren schon alles geplant hatten und nur noch die Unterschrift fehlte. Aber wir haben die Änderungen vorgeschlagen, und genauso hat es der Kunde dann umgesetzt.

Preisgekrönt ist Viebrockhaus auch im Bereich Nachhaltigkeit. Als erster und einziger Hausanbieter hat Ihr Unternehmen das Vor-Zertifikat in Gold von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten. Was verstehen Sie unter Nachhaltigkeit, und was haben Ihre Kunden davon? Für uns war Nachhaltigkeit immer ein Leitmotiv – schon
in den 1950er Jahren, als mein Vater seine ersten Häuser gebaut hat und der Begriff noch nicht in Mode war. Nachhaltigkeit bedeutet für Viebrockhaus Qualität und Verlässlichkeit. Unsere Bauherren legen heute großen Wert auf Individualität. Zugleich planen wir aber jedes Haus so variabel, dass es sich auch umbauen und verändern lässt. Das war auch ein wichtiger Punkt bei unserer Studie Maxime 300 greenlife, mit der wir die DGNB überzeugt haben.

Wo kann man diese Variabilität erkennen? Wir planen zum Beispiel in allen Bungalows eine Aussparung für eine Treppe ein – für den Fall, dass die Hausbesitzer später das Dachgeschoss ausbauen möchten. Die Idee
habe ich von meinem Vater. Kürzlich kaufte ein Freund meines Sohnes einen älteren Bungalow, den mein Vater gebaut hat. Das Haus gehörte ursprünglich einem älteren Paar und hatte nicht genug Zimmer für die Familienplanung des Käufers. Beim Besichtigen sind mir zwei Dinge aufgefallen: erstens, dass im Haus alles noch sehr gut aussieht, und zweitens, dass über der Kellertreppe eine Aussparung Platz für eine neue Treppe nach oben bietet. Damit war die Lösung schnell gefunden: Mit der Treppe nach oben und dem ausgebauten Dachboden bietet das Haus genug Platz für eine Familie. Das ist nachhaltig. Seitdem haben wir diese Aussparung wieder bei allen Bungalows in die Planung aufgenommen.

Aber wie steht es mit der Energieeffizienz der älteren Viebrockhäuser?
Auch damit beschäftigen wir uns jetzt verstärkt. Wir nutzen bereits eine ältere Wohnung hier in Harsefeld, wo wir mit verschiedenen Sanierungskonzepten experimentieren, zum Beispiel mit Vakuumglas. Wir wollen herausfinden, wie sich die alten Häuser so modernisieren lassen, dass sie auch bei der Energieeffizienz den heutigen Ansprüchen genügen. Ich halte zurzeit Ausschau nach einem alten Viebrockhaus, in dem wir Materialien und Ideen ausprobieren können.

...ob es um Armaturen oder perfekt gestrichene Wände geht.

Auch für die neuen Häuser wird das Energiekonzept ständig weiterentwickelt. Welches ist der nächste Schritt? Wir führen im nächsten Jahr eine neue Lithium-Ionen-Hausbatterie ein, die Verträge sind frisch unterschrieben. Die Batterie bietet viele Vorteile für unsere Kunden: Sie ist so kompakt, dass man sie an die Wand hängen kann, und sie bietet eine besonders lange Lebensdauer mit Garantie. Damit können unsere Bauherren ihren Eigenverbrauch des selbst produzierten Sonnenstroms noch weiter steigern. Das heißt: Um steigende Strompreise brauchen sie sich künftig einfach nicht mehr zu kümmern.

Bei technischen Innovationen sind Sie immer vorn dabei. Wie halten Sie den Innovationsmotor am Laufen? Wir versuchen in jedem Bereich, unseren Kunden das Optimale zu bieten. Hervorragende Qualität, lange Garantiezeiten und Technik auf dem neuesten Stand sind dabei wichtige Gesichtspunkte. Deshalb prüfen wir ständig neue Produkte, Materialien und Systeme. Zum Beispiel haben wir kürzlich den Photovoltaikspezialisten SunPower als neuen Partner für die Lieferung der Dachmodule gewonnen. Die Leistung dieser Anlagen ist einfach beeindruckend. Die Module von SunPower werden unter anderem von der NASA eingesetzt, zum Beispiel bei der Internationalen Raumstation ISS. Im Weltall kommt es ganz besonders auf Haltbarkeit an, denn jede Reparatur ist äußerstaufwendig und teuer. Auf die Lebensdauer dieser Module gibt SunPower 25 Jahre Garantie – ein gewaltiger Vorteilfür unsere Kunden.

...und wie sehen die neuen Module aus? Ganz ähnlich wie die bisherigen: mattschwarz und sehr dezent. Aber die neuen Module sind so leistungsstark, dass sie ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten erlauben. Wo wir früher die gesamte Dachfläche nutzen mussten, um die geforderte Leistung zu erzielen, brauchen wir heute nur noch einen Teil des Daches. So lässt sich die Technik noch besser in die Architektur eines Hauses integrieren.

Einen Herstellerwechsel gab es auch bei der Ausstattung. Warum kommen die Armaturen jetzt von Dornbracht? Ganz einfach: weil es nichts Besseres gibt. Die Partnerschaft mit Dornbracht ist eine logische Folge unseres Strebens nach Qualität und Nachhaltigkeit. Dornbracht bietet zehn Jahre Garantie auf alle Armaturen, das gibt es sonst nirgendwo. Aber noch wichtiger ist das nachhaltige Design: Die Armaturen sind so zeitlos schön, dass man sie auch nach Jahrzehnten immer noch gern anguckt. Ich selbst habe seit 15 Jahren eine Dornbracht-Armatur in meinem Haus und freue mich immer noch jeden Tag darüber.

Während des Gesprächs greift Andreas Viebrock mehrmals zum Handy, um dem Bauleiter Ideen für den letzten Schliff im WOHNIDEE-Haus zu übermitteln.

Zum Abschluss noch eine grundlegende Frage: Haben Sie ein Leitmotiv für die Arbeit in Ihrem Unternehmen? Unser Leitmotiv ist ganz einfach: Wir verhalten uns den Kunden gegenüber immer so, wie wir es uns selbst als Kunde wünschen würden. Das gilt für alle Schritte. Ich fordere meine Mitarbeiter immer wieder auf, sich folgende Fragen zu stellen: Wie würde ich mir die Beratung wünschen? Wie sollte meine Baustelle aussehen, wenn ich der Bauherr wäre? Welchen Umgang mit Problemen würde ich gut finden?

Zum Bauen gehört eine große Portion Leidenschaft, das ist unsere wichtigste Triebfeder.

Kommentare:

    Keine Kommentare