IBA-Haus bauen in KfW-40 Plus

Im IBA-Wohnquartier Neugraben-Fischbek bauen wir KfW-40 Plus

In Zusammenarbeit mit der IBA Hamburg haben wir das erste Klimagipfelkonforme und nahezu energieautarke Einfamilienhaus als KfW-Effizienzhaus 40 Plus in der Hansestadt verwirklicht. Designed by Prof. Hirche war es das erste Musterhaus Modern Art D seiner Art in Hamburg im IBA-Wohnquartier Vogelkamp Neugraben.

85 % weniger Energiebedarf

Viebrockhaus baut Ihr KfW-Effizienzhaus 40 Plus mit Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung, Hausbatterie zum Energiespeichern, Lüftungsanlage zur Wärmerückgewinnung und steigert damit die Energieeffizienz Ihres Hauses. Dadurch sind Sie unabhängig von Gas und Öl sowie von steigenden Stromkosten. Ferner leisten Sie einen Beitrag zur Ressourcenerhaltung – in Zeiten von Klimawandel, Umweltzerstörung und immer größeren Energiebedarfs ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Hier lesen Sie mehr zu unseren KfW-Effizienzhäusern.

Mit dieser Leistung bekommen Sie die KfW-Förderung aus dem Programm »Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)« und wählen bei Inanspruchnahme zwischen einem Kredit mit Tilgungszuschuss oder einem direkt ausgezahlten Zuschuss von bis zu 37.500,- €. (Stand ab 01.07.2021). Im Baugebiet Vogelkamp-Neugraben kombinieren wir die KfW-40-Plus-Haustechnik mit Fernwärme.

Unterm Strich verbraucht dieses Viebrockhaus im KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus rund 85% weniger Energie für Heizung, Brauchwasserbereitung und Lüftung als ein Gebäude, das gemäß des derzeit gültigen Gebäudeenergiegesetz (GEG) errichtet wurde. Besonders am KfW-Effizienzhaus 40 Plus Haus ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Ausstattung IBA-Häuser

  • klare Formensprache
  • reduziertes Gebäudedesign
  • klare Linienführung
  • keine Dachüberstände / moderne Stadthausoptik mit Titan-Zinkblechabdeckung auf den Giebelwänden
  • kantige Fallrohre in der Fassade integriert
  • moderne Piano Dachziegel
  • farbige Fenster und Haustüren

IBA-Musterhauseröffnung im Jahr 2016 mit Bausenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt