Ein Haus voller Ideen

Familie Meyer aus Hamburg hat bei der Planung ihres Viebrockhauses Edition 445 viele Jahre vorausgedacht. Ein Dreivierteljahr nach dem Einzug sind die Bauherren rundum zufrieden.

Blick auf den Essbereich
Die Küche mit Schiebetür zum Essplatz bietet Geselligkeit oder Rückzugsraum nach Wunsch.

Constanze und Christian Meyer haben viel vor in den nächsten Jahren. Beim Hausrundgang mit den jungen Bauherren aus Hamburg wird schnell klar, dass sie ihrer Zeit voraus sind. Der Schornstein zum Beispiel wird jetzt noch nicht gebraucht. „Aber wenn die Kinder größer sind, möchten wir einen Kamin haben“, erklärt die Industriekauffrau. Die erwähnten „Kinder“ sind bis jetzt noch in der Einzahl – in Gestalt von Benedict, einem autobegeisterten Blondschopf von drei Jahren. Sicherheitshalber haben seine Eltern gleich ein zweites Kinderzimmer und obendrein reichlich Platzreserven für ein drittes eingeplant.

Ganz auf die Zukunft ist auch die Energieversorgung des neuen Hauses ausgerichtet: Mit Luft-Wasser-Wärmepumpe, geregelter Be- und Entlüftung, Photovoltaikanlage und Hausbatterie kann sich das KfW-Effizienzhaus 55 weitgehend selbst mit Wärme und Strom versorgen. Als selbstständiger Gärtnermeister hat Christian Meyer ein besonderes Bewusstsein für das Leben und Wirtschaften im Einklang mit der Natur. Auch in seinem landwirtschaftlichen Betrieb liefern Photovoltaikanlagen sauberen Sonnenstrom. „Uns gefällt es sehr, dass man bei Viebrockhaus grundsätzlich auf fossile Brennstoffe wie Öl und Gas verzichtet.“

Die Nähe zur Natur stand weit oben auf der Wunschliste der Bauherren, als sie sich für den Hausbau entschieden. Ihr 750 Quadratmeter großer Garten gehört heute zu den Lieblingsplätzen der Familie. Benedict genießt hier jede Menge Bewegungsfreiheit auf seinem eigenen Spielplatz mit Schaukel, Rutsche und Klettergerüst.

Constanze und Christian Meyer mit ihrem Sohn Benedict
Constanze und Christian Meyer mit ihrem Sohn Benedict (3) sind glücklich in ihrem neuen Zuhause.

„Noch besser als wir es uns vorgestellt haben.“

LED-Panel im Erdgeschoss
Zum Lichtkonzept des Hauses gehören LED-Panels im Lüftungskanal im Erdgeschoss.
Schlafzimmer mit Ankleide
Geschickt gelöst: Der Ankleidebereich im Schlafzimmer ist durch eine Trennwand separat.

Im ganzen Haus öffnen bodentiefe Fenster den Blick ins Freie und lassen viel Tageslicht in die Räume. Durch den Eingang gelangt man in die großzügige Diele, von der aus eine offene Holztreppe ins Dachgeschoss führt. Links neben der Diele liegt der Hauswirtschaftsraum mit separatem Eingang – praktisch für den Gärtnermeister, wenn er nach seinem Arbeitstag auf den Feldern nach Hause kommt.

Den offenen Wohn-Ess-Bereich hat Familie Meyer hell und freundlich gestaltet. Durchgehend weiß verputzte Wände, moderne Landhausmöbel und Akzente in dunklem Holz schaffen eine behagliche Atmosphäre. Die Küche lässt sich mit einer breiten Schiebetür zum Essplatz hin öffnen. Auf reichlich Platz im offenen Wohn-Ess-Bereich und ein Arbeitszimmer im Erdgeschoss haben die Bauherren bei der Suche nach dem richtigen Haus besonderen Wert gelegt. „Das Viebrockhaus Edition 445 passte perfekt zu unseren Vorstellungen“, sagt Bauherr Christian Meyer. Auf insgesamt 172 Quadratmetern Wohnfläche bietet das moderne Landhaus mit Satteldach genug Raum für alle Wünsche und Lebenslagen. Das Büro im Erdgeschoss lässt sich auch als Gästezimmer nutzen, und das Gästebad nebenan bietet zusätzlichen Komfort für die Familie und ihre Besucher.

Im Dachgeschoss haben die Bauherren den ursprünglichen Grundriss geändert und anstelle der Galerie eine helle, offene Fläche mit Dachflächenfenster geschaffen. Dort ließe sich ein Arbeitsplatz unterbringen, falls das Büro im Erdgeschoss irgendwann zum dritten Kinderzimmer werden sollte. Söhnchen Benedict bewohnt eines der beiden Kinderzimmer im Dachgeschoss. Hier hat er viel Platz zum Spielen, und der hohe Drempel bietet sogar genug Luft nach oben für ein Hochbett mit Rutsche und Kuschelhöhle. Großzügig bemessen ist auch das Familienbad mit Wanne, Dusche, Doppelwaschtisch und separatem WC.

Benedict in seinem Kinderzimmer
Ein Paradies für Kinder: Trotz Dachschrägen bleibt genug Platz für das Hochbett.

Dass sie ihr eigenes Zuhause mit Viebrockhaus bauen würden, stand für das Paar schon lange fest. Auf dem Weg zur Meisterschule nach Hannover kam der junge Gärtner vor Jahren immer wieder am Musterhauspark Bad Fallingbostel vorbei. „Wir haben uns die Musterhäuser dort angeschaut und waren begeistert, weil sie so schön eingerichtet sind.“ Die kurze Bauzeit und der Rundumservice vom Bauantrag bis zur Schlüsselübergabe waren weitere Gründe für die Entscheidung, mit Viebrockhaus zu bauen.

Dass sie damit richtig gelegen haben, davon sind Constanze und Christian Meyer ein Dreivierteljahr nach dem Einzug in ihr neues Zuhause überzeugt. „Unser Haus ist noch besser geworden, als wir es uns vorgestellt haben“, sagt der Bauherr. Gern erinnert er sich an die gute Stimmung beim Hausbau. „Mit den meisten Handwerkern hatten wir ein richtig familiäres Verhältnis.“ Begeistert ist das junge Paar vor allem von der Beratung der Elektroinstallateure: „Sie haben viele gute Ideen eingebracht, zum Beispiel die Alarmanlage, das Unterputzradio mit in die Decke eingebauten Lautsprechern und das ganze Lichtkonzept im Haus mit LED-Panels im Dachgeschoss, beleuchteten Treppenstufen und beleuchteter Dusche.“ Auch an den schönsten Moment des Hausbaus denken die Hausbesitzer noch oft: „Die Maurer haben die Wände so zügig gebaut, dass wir zusehen konnten, wie das Haus Gestalt annimmt. Das war echt toll.“