Traumhaus mit Elbblick

Aufgang zum Dachgeschoss
Aufgang zum Dachgeschoss: Die Stufen der Mitteltreppe bedeckt Echtholzparkett. Nicht nur der Kater liebt das warme Gefühl unter seinen Füßen.

Für Laura Rodriguez und Michael Mehl stand immer fest: Wenn wir mal bauen, dann mit Viebrockhaus. Als das Paar endlich das perfekte Grundstück fand, konnte ihr Traum vom Haus Wirklichkeit werden: ein Maxime 800 mit einem Schuss »life designed by Jette Joop«.

Großzügig und edel – diese beiden Begriffe beschreiben das neue Zuhause von Laura Rodriguez und Michael Mehl perfekt. Das angenehme Gefühl von Weite stellt sich schon im Eingangsbereich ein. Hell und sparsam möbliert, ist der Raum eine gelungene Visitenkarte des Hauses. Sofort fällt auf, dass die Türen höher sind als üblich, genauer gesagt: zehn Zentimeter. Moderne LED-Leuchten unter der Decke spenden dezentes Licht. Doch das Highlight ist die Mitteltreppe (Jette Joop-Treppe), auf deren untersten Stufen sich zur Begrüßung einer der beiden Bengalkater niedergelassen hat.

Ein kurzer Blick durch die Küchentür zeigt: Die Großzügigkeit setzt sich im offen und edel gestalteten Wohn-Ess-Bereich fort. Während die hochglänzenden Küchenfronten sehr modern und reduziert wirken, bildet der Esstisch mit Korbstühlen und Kronleuchter dazu einen Gegenpol im Landhausstil. »Mit zehn bodentiefen Fenstern ist dieser Raum besonders lichtdurchflutet«, sagt Laura Rodriguez, die den Besuch sichtlich stolz durch ihr stilvolles Zuhause führt. Ein Stück weiter rechts taucht auch gleich einer der beiden Lieblingsplätze der beiden Bauherren auf: der gemütlich lodernde Kamin. »Wir haben ihn bewusst an der Außenwand platziert. So ist er von allen Seiten sichtbar«, sagt die 39-Jährige , »und wir konnten den gemauerten Schornstein außerhalb setzen, sodass keine Wohnfläche verloren geht.«

Über zu wenig Platz können sich die Konzernmanagerin und der Musiker wirklich nicht beklagen. 176 Quadratmeter Wohnfläche lassen jedem der vier Bewohner viel Raum für Freiheiten. So verfügen sogar die beiden Kater über ein eigenes Reich auf der Empore im Dachgeschoss. Das sogenannte »Katzenzimmer« ist bei Bedarf mit einer 1,20 Meter breiten Schiebetür vom restlichen Flur abtrennbar. Die Bauherren ziehen sich hier oben gern in ihren Bereich zurück, den zweiten Lieblingsplatz im Haus: ein großes Schlafzimmer, dessen bodentiefe Fenster einen herrlichen Blick über Apfelbäume bis hin zum Elbdeich erlauben. Links und rechts liegen hinter gläsernen Schiebetüren die beiden Ankleiden, »damit jeder von uns seinen eigenen Ordnungsprinzipien folgen kann«, erzählt Laura Rodriguez. Im direkt angrenzenden, grau-beige gefliesten Masterbad wäre Platz genug, um Tango zu tanzen – zwischen der Badewanne unter der Dachschräge, der bodengleichen XL-Dusche und den zwei Waschtischen.

Wohnbereich mit Kamin
Stimmungsvoll: Eine ausgeklügelte LED-Beleuchtung sorgt im Wohnzimmer für ein behagliches Ambiente. Der Raum um den Kamin ist der Lieblingsplatz der Bauherren.
Freistehende Küche
Gourmet-Werkstatt: Bodentiefe Fenster fluten auch die Küche mit viel Tageslicht. Die Möbelfronten glänzen in hellem Grau.
Eingangsbereich
Visitenkarte des Hauses: Das Entree beeindruckt mit der typischen Jette- Joop-Mitteltreppe, einem schicken Designboden, viel Kopffreiheit sowie zehn Zentimeter höheren Türen.
Blick auf den symmetrischen Hauseingang
Hauseingang: Bei der Planung ihres neuen Zuhausehauses legte das Paar großen Wert Symmetrie. Ein Konzept, das bis ins kleinste Detail durchgehalten wurde.
Badezimmer
Masterbad: Die Fliesen haben einen besonderen Farbton: »Greige«, eine Mischung aus Grau und Beige.

Ein eigenes Duschbad wartet auch auf die Besucher, die gleich nebenan im Gästezimmer übernachten können. Die Dachschrägen sind ein Zugeständnis an die Vorschriften des Baugebietes, die unter anderem eine eingeschossige Bauweise vorgaben. »Wir haben sie aber in der Gestaltung so genutzt, dass sie gemütlich wirken«, erzählt Michael Mehl.

Dass der 51-Jährige und seine Partnerin mal ein Viebrockhaus bauen, das stand schon vor zehn Jahren fest. Damals sollte es ein Maxime 300 werden. »Doch das konnten wir zu der Zeit nicht realisieren«, sagt Laura Rodriguez. Und so zog das Paar zunächst in ein Reihenmittelhaus in Steinkirchen ­– mit den entsprechenden Nachteilen: »Wir hatten Nachbarn zur Rechten und zur Linken, drei Treppen im Haus und einen großen Keller, in dem sich viel angesammelt hat«, berichtet die Bauherrin weiter. Der Wunsch neu zu bauen, blieb und wurde sogar noch größer. Die beiden schauten sich immer wieder Neubaugebiete in der Gegend an, keines davon sagte ihnen zu. Doch dann der Volltreffer: In ihrem Wohnort wurde ein ideales Areal erschlossen. Damit hatten sie die Möglichkeit, in Steinkirchen zu bleiben: »Wir fanden dieses ruhig gelegene Grundstück direkt neben einer Apfelplantage mit Ausblick in Richtung Elbe.« Besser geht es nicht.

 

»Das Schlafzimmer hat bodentiefe Fenster und einen herrlichen Blick über die Apfelplantage bis zum Elbdeich und zum Leuchtturm. Vom Bett können wir die vorbeiziehenden Kreuzfahrt- und Containerschiffe beobachten.«

Laura Rodriguez

 

Nachdem das Traumgrundstück gefunden war, besuchte das Paar gleich mehrere Viebrockhaus-Musterhausparks, wo sie sich von der Bauqualität unmittelbar überzeugen konnten. »Uns fiel auf, wie nett und zuvorkommend die Mitarbeiter dort sind«, erzählen die Bauherren, »das schafft Vertrauen und gibt ein gutes Gefühl.« Beim Haustyp fiel die Wahl schließlich auf ein Maxime 800 – individuell abgewandelt und dabei hier und da inspiriert vom »Viebrockhaus life designed by Jette Joop«. Das Ergebnis ist eine charmante Mischung aus Stadtvilla und verklinkertem Landhaus. Von außen fallen sofort die Zwerchgiebel mit den jeweils drei Fenstern ins Auge, schöne Details, die der Fassade ein individuelles Gesicht verleihen. Erst auf den zweiten Blick machen sich auf dem dunkelgrauen Dach die Module für die Photovoltaikanlage bemerkbar.

Wie erwartet verlief auch der Bau wie am Schnürchen. »Da wir in der Nähe wohnten, waren wir jeden Tag auf der Baustelle«, erzählt Michael Mehl, »wir konnten sehen, dass der Bau ohne Unterbrechung voranging. Kurze Wege und schnelle Entscheidungen bei Viebrockhaus haben uns die Bauphase enorm erleichtert.«

Heute genießen die Bauherren nicht nur das gute Gefühl, in ihrem Traumhaus zu leben, sie haben mit ihrem Viebrockhaus auch etwas für das ökologische Gleichgewicht auf einem anderen Kontinent getan. Mit dem Kauf ihres Zuhausehauses sind sie jetzt auch stolze Besitzer eines 150 Quadratmeter großen Areals im Viebrockhaus-Schutzwald in Panama: »Darüber haben wir eine Urkunde erhalten, mit den genauen Koordinaten unseres Grundstücks.«