Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Familie A. aus R.

Liebe Bauinteressenten,

meine Frau und ich haben in der Zeit von September bis November 2010 mit Viebrockhaus unser Traumhäuschen geplant und bauen lassen. Immer wieder haben skeptische Stimmen bezweifelt, dass ein Massivhaus in 3 Monaten gebaut werden kann und wenn, kann es ja nichts gescheites sein.

Meine Frau und ich können dazu nur sagen, dass wir der Firma Viebrockhaus vertraut haben und es sich wirklich gelohnt hat.

In mehreren Vorgesprächen mit Frau Schütte und Frau Totzek haben wir unsere Vorstellungen von unserem Haus auf Papier gebracht. Diese Abende waren  immer sehr angenehm. Gemeinsam haben wir das ursprüngliche Musterhaus Maxime 350 an unsere Bedürfnisse angepasst und unser Haus geplant, in dem wir nun seit ca. 7 Monaten wohnen und uns sehr wohlfühlen.

Wir fanden es sehr positiv, dass Frau Schütte uns vor Planungsbeginn erst einmal eine realistische Summe der Baunebenkosten aufzeigte. Dieser Part wurde bei der einen oder anderen Baufirma, welche uns ein Angebot machte, eher klein gehalten. Im Endeffekt hat Frau Schütte die Nebenkosten immer eher hoch angesetzt, so dass wir auch nicht aus der Bahn geraten sind, als sich plötzlich herausstellte, dass der Posten der Erdarbeiten aufgrund des „wirklich tollen und sehr tief reichenden Mutterbodens“ (unsere Landwirte freuen sich) doppelt so teuer wurde als im Durchschnitt üblich.

Die drei Monate der Bauphase waren sehr spannend, aber auch für uns sehr relaxed. Schnell haben wir gemerkt, dass man nicht in Erwartung von Mängeln an den Bau fahren muss, sondern sich stattdessen auf die wöchentlich stattfindende Baubesprechung mit unserem Bauleiter Herrn Bode und dessen Mitarbeiter Herrn Fritsche freuen kann.

Hier noch ein paar Tipps / Gedanken aus unserer Planungs- und Bauphase.

Die Bemusterung verlief sehr entspannt und harmonisch. Wobei der Tag doch sehr schnell vorbei ging. Am Ende hatten wir die Bemusterung pünktlich zum Feierabend beendet. Wir waren sehr froh, dass wir bereits am Tag vor der Bemusterung angereist waren und durch die Bemusterungshalle spazieren konnten.  Außerdem hatten wir schon vor Baubeginn den Musterhauspark Bad Fallingbostel besucht. Hier haben wir bereits für uns eine erste Bemusterung durchgespielt. Die beiden „Vorbemusterungstage“ waren uns sehr hilfreich um am Bemusterungstag Entscheidungen zu treffen, mit welchen wir heute noch glücklich sind.

Während der Bauphase und auch heute noch haben wir festgestellt, dass die Firma Viebrockhaus sehr viel Wert auf Qualität und gründliche Arbeit legt. Das zeigte sich während der gesamten Bauphase. Der Bauablauf war sehr gut durchgeplant. Die Baustelle machte immer einen sehr ordentlichen Eindruck und die Arbeiten wurden sehr gründlich durchgeführt. Dies bestätigte uns auch mein Vater, der Architekt BDA im Ruhestand ist. Auch die Partner der Firma Viebrockhaus, wie zum Beispiel Firma Wendt (Sanitär- und Fliesenarbeiten), Firma Wendt (Elektroarbeiten), Bagger Born (Tiefbauarbeiten),  haben ihre Arbeiten ebenfalls in dieser Weise erledigt. Alle Gewerke arbeiten Hand in Hand.

Bei der Verlegung des Hausanschlusses an das Stromnetz hatte der hiesige Netzanbieter Probleme diesen herzustellen. Nach Angaben des Netzanbieters sei das Leerrohr für das Hausversorgungskabel im Durchmesser zu klein. Die Mitarbeiter des Netzanbieters stellten die Arbeiten bei Auftreten des Problems zügig ein. Zum Glück hatten die Mitarbeiter unseres Tiefbauers Bagger Born, welcher uns von Viebrockhaus empfohlen und vermittelt wurde, innerhalb von 15 Minuten ohne größeren Aufwand das Problem behoben, so dass der Hausanschluss noch am selben Tag verlegt werden konnte. Um solchen Problemen vorzubeugen, sollte man evtl. mit dem beauftragten Tiefbauunternehmen vereinbaren, dass dieses einfach ein Leerrohr mit größerem Durchmesser verlegt. 

Zu dem ursprünglichen Musterhaus haben wir eine paar Veränderungen vorgenommen:

Das Gäste WC haben wir etwas verkleinert, so dass wir im Flur einen ca. 1,5 m² großen Raum gewonnen haben, der uns als Garderobe dient. Das ist sehr angenehm, da alle Jacken und Schuhe des täglichen Bedarfs hinter der Tür dieses Raumes verschwinden und nicht „unordentlich“ im Flur hängen.

Aus den ursprünglichen zwei Fensterfronten á drei  1 m breite Glastüren haben wir zwei große Glastüren á 4 m Breite gemacht. Der offene Wohn-, Ess- und Küchenbereich verfügt nun über Glasfronten, die insgesamt eine Länge von 9 m einnehmen. Die gemauerten Außenwände nehmen entsprechend nur noch eine Länge von ca. 9,40m ein. Trotz des großen Fensteranteils, war es im Winter kuschelig warm und im bisherigen Sommer auch an den heißen Tagen im Haus immer angenehm. Der Dreifachverglasung sei Dank. Für diejenigen die viel Fenster mögen, können wir dies nur weiter empfehlen.

Die Räume im OG haben wir auch entsprechend auf unsere Bedürfnisse angepasst, so dass im Schlafzimmer eine schöne Ankleide entstanden ist.

Das Haus wurde außerdem zu Gunsten des Wohnraumes verlängert.

Den Hauswirtschaftsraum / Speisekammer haben wir direkt an die Küche und in unmittelbarer Nähe der noch zu bauenden Garage eingeplant.

Wir haben eine Luftwärmepumpe mit Wärmerückgewinnung und Außengerät als Heizsystem eingebaut. Das Thema Heizungssystem war während der Bauplanung eines der Themen, welches meine Frau und mich mit am meisten beschäftigt hat. Mir ging es darum, ob die Technik als solche funktioniert. Meine Frau dachte zusätzlich an die Geräuschentwicklung des Außengerätes und ob dieses in den Schlafzimmern zu hören sein wird. Diesbezüglich habe ich auch diverse Foren durchforstet. Im Nachhinein können wir sagen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben und alle Bedenken aus unserer Sicht unnötig waren.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Firma Viebrockhaus und all seinen Mitarbeitern für die Verwirklichung unseres Traumhauses.

Besonders bedanken wir uns bei:

Frau Schütte, Frau Totzek, Herrn Bode, Herrn Fritsche, Frau Merdenz (ehm. Kirsch), Herrn Deden, Frau Schmelzer und Frau König, die immer für uns gute Ansprechpartner in Ihrem Bereich waren.

 

Familie A.

Das Besondere an unserem Haus

  • 2-Liter-Viebrockhaustechnik
  • Rollläden im EG und OG
  • Garderobenraum im Flur
  • 4m breite Fensterfronten im Wohnzimmer
  • Ankleide im Schlafzimmer