Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Familie Barthels aus Hamburg

Kaum waren alle Formalitäten geklärt, ging es auch schon los!

Nach 4 Monaten Bauzeit (Feiertage und Schlechtwettertage einkalkuliert) sollte unser Haus bezugsfertig sein. Und wir waren überrascht, denn trotz des harten Winters 2009/2010 wurde der Terminplan eingehalten und unser Haus termingerecht fertig gestellt.

Die wöchentlichen Termine mit dem Bauleiter auf der Baustelle sollte man versuchen wahr zu nehmen und so viel wie möglich fragen  – wir haben stets kompetente Antworten erhalten.

Sollte es mal einen Mangel geben, dem Bauleiter dies melden, die Gegenstände werden umgehend ausgetauscht bzw. korrigiert.

Zum Baustellenbesuch den Fotoapparat nicht vergessen - die Bauzeit vergeht wie im Flug!

Wir haben viele Fotos von den Stromleitungen sowie der Fußbodenheizung (auch mit Anlegen eines Zollstocks) gemacht. Da wir im DG Laminat in Eigenleistung verlegt haben, ersparte dies nachher Ärger beim Einbau der Bodenbelag-Trennleisten in den Türen.  Sollte Laminat in Eigenleistung verlegt werden, ruhig vorher ein Stück als Muster und die dazu gehörende Dämmfolie mitnehmen. So kann der Tischler den Türrahmen und die Tür auf die richtige Höhe setzen.

Es herrschte immer eine gute Stimmung auf der Baustelle und alle Handwerker arbeiteten Hand in Hand. Die Handwerker waren alle sehr nett , gaben uns Ratschläge und Tipps.

Die Baustelle war immer aufgeräumt und sauber!

Anhand der Bauzeichnungen sollte man vorab schon mal überlegen, wo Steckdosen und Schalter hin sollen, das erspart nachher viel Zeit mit dem Elektriker – nicht an Steckdosen sparen, lieber eine zu viel als eine zu wenig. Auch an zusätzliche Außenbeleuchtung und evtl. separatem Bewegungsmelder denken. Wir sind mit dem Elektriker Raum für Raum durch gegangen und haben noch nützliche Tipps erhalten.

Die Küche schon im Vorfeld planen und einen Kücheninstallationsplan vom Küchenbauer aushändigen lassen - dann werden nicht nur die Anschlüsse gleich richtig verlegt, sondern auch darauf geachtet, dass z.B. die Fußbodenheizung nachher nicht unter den Schränken verläuft.

Die Wände wurden sehr gut verputzt, sodass man wirklich nur Streichen braucht. Kleine Unebenheiten haben wir mit einem alten Topfdeckel entfernt.

Wir haben für die Hausanschlüsse Leerrohre verlegt, sodass die Anbieter nur noch die Kabel durchziehen mussten – aufgrund des harten Winters hat dies sehr zur termingerechten Fertigstellung beigetragen und auch Kosten gespart.

Freunde und Verwandte waren erstaunt darüber, wie gelassen wir während der Bauzeit waren, sie waren es anders gewohnt. Alles lief wirklich reibungslos.

Ein herzliches Dankeschön auch an Hr. Siewert, der wirklich gute Nerven gezeigt hat, denn bis zum endgültigen Übergabe Gespräch haben wir die Räume im EG mehrmals ohne Probleme verschoben.  Unsere Wünsche wurden offen entgegen genommen, aber auch Verbesserungsvorschläge wurden gemacht.

 

Vielen Dank! Wir würden jeder Zeit wieder mit Viebrockhaus bauen.

Das Besondere an unserem Haus

  • Komplett verklinkert
  • 1-Liter-Viebrockhaus-Technik
  • Zusätzliches Fenster am Treppenaufgang im EG
  • Dachfenster an der Empore
  • Fußbodenheizung im Erd- und Dachgeschoss
  • Zusätzliches Arbeitszimmer im EG
  • Schornstein mit Zuluft
  • EG komplett gefliest