Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Familie Breede

Bevor wir für uns für einen Beratungstermin bei Viebrockhaus anmeldeten, hatten wir bereits eine Reihe an Internetrecherchen betrieben und Beratungsgespräche mit anderen Bauträgern geführt. Erstaunt hatten uns die durchweg positive Resonanz in verschiedenen Viebrockhaus-Bautagebüchern und persönliche Gespräche mit Viebrockhaus-Bauherren. Letztendlich hat uns aber das tolle und ausführliche Beratungsgespräch in Bad Fallingbostel überzeugt, mit Viebrockhaus zu bauen.


Zum angekündigten Termin ging es auch sofort los. Jeden Tag konnten wir die rasanten Baufortschritte auf der Baustelle sehen. Die Betreuung durch unseren Bauleiter und das gesamte Viebrockhaus-Team war sehr gut. Unsere Fragen und diversen Anliegen wurden jederzeit ernst genommen und in kürzester Zeit beantwortet.


Wir hatten zusätzlich einen unabhängigen Baugutachter beauftragt, welcher mit uns und unserem Bauleiter die Abnahmen der verschiedenen Bauabschnitte durchführte. Die Berichte des Gutachters bestätigten durchweg die gute Qualität von Viebrockhaus. Bis auf ein paar kleinere Beanstandungen, die sofort und ohne Diskussionen behoben wurden, war alles in Ordnung.


Durch den genauen Zeitplan von Viebrockhaus, war sehr gut ersichtlich, wann welcher Bauabschnitt fertig gestellt wird und dementsprechend wann welche Zahlung fällig wird. Dies hat vor allem die finanzielle Abwicklung mit den Banken vereinfacht. Auch waren alle Kosten während der Bauphase transparent aufgelistet und man wusste was man für sein Geld bekommt.


Und das Beste, nach genau 3 Monaten war unser Haus fertig.

 

Rückblickend war es die richtige Entscheidung mit Viebrockhaus zu bauen. Neben der schnellen Fertigstellung und der guten Qualität, hat uns besonders die gute Beratung und Betreuung vor und während der Bauphase überzeugt.

 

Tipps für Bauherren:

1.) Durch die kurze Bauzeit von 3 Monaten sollten Entscheidungen die durch die Bauherren getroffen werden, (z.B. Anordnung Elektroinstallation, Küchenplanung, Fliesen, Außenanlagen, Malerarbeiten, …) bereits frühzeitig angegangen werden.
Auch sollte die rechtzeitige Anmeldung für z.B. Bauwasser, Kabel-, Telefon-,
Stromanschluss, usw. berücksichtigt werden, was im Verantwortungsbereich der Bauherren liegt. Eigenleistungen sind aufgrund der kurzen Bauzeit und des strengen Zeitplanes gut zu überdenken.

2.) Neben den Kosten für den eigentlichen Hausbau, ergeben sich während der Bauphase eine ganze Reihe an weiteren Kostenfaktoren für z.B. Erdarbeiten, Hausanschlüsse, zusätzliche Elektroinstallation, Malerarbeiten, Pflasterabreiten, Behören, usw. welche nicht zu gering abgeschätzt werden sollten.

Wenn man diese grundlegenden Tipps berücksichtigt, sollte einer erfolgreichen Bauphase nichts im Wege stehen.

Viele Grüße
Familie Breede

Das Besondere an unserem Haus

  • KFW 55 Haus
  • Photovoltaikanlage
  • Individueller Grundriss
  • Dachflächenfenster in der Empore
  • Drempelerhöhung
  • Fußbodenheizung im EG und OG
  • Elektrische Rollläden im EG und OG
  • Kamin-Schornstein