Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Familie Jakob

Liebe Frau Schütte,

liebes Viebrockhaus-Team,

nachdem wir nun mehr als zwei Jahre in unserem neuen Zuhause leben, möchten wir uns noch einmal auf diesem Wege recht herzlich bei allen bedanken. Wir wollen  zurückblicken und kurz schildern wie alles begann und wie wir uns entschieden mit Viebrockhaus zu bauen.

Am Anfang wollten wir „nur“ ein Haus kaufen, mussten aber bereits nach wenigen Recherchen  feststellen, dass der Kaufpreis eines bestehenden Hauses nahezu dem Preis eines Neubaus entspricht. Trotz aller Kompromisse, die man einzugehen gezwungen ist. So wurde die Idee geboren, unser eigenes Traumhaus zu bauen.

Da drängten sich viele Frage auf: Mit wem bauen wir? Wem vertrauen wir unsere Zukunft an?  Was können wir uns leisten? etc.

Auch hier nutzten wir zuerst das Internet um so viele Informationen wie möglich zu bekommen. In Musterhausparks gab es jede Menge Anregungen für die eigenen vier Wände. Schließlich hatten wir eine Vorauswahl getroffen: zwei Massivhausanbieter und zwei Fertighausanbieter. Nachdem wir einen Bauplatz  in einer Hochwasserzone in die engere Wahl genommen hatten, schien es sehr unvernünftig am Fertighausanbieter (Holzständerbauweise) festzuhalten. Also reduzierte sich die Auswahl entsprechend auf die beiden Massivhausanbieter.

Diese  Entscheidung wurde uns leichtgemacht!  Bei Viebrockhaus hatten wir von Anfang an ein gutes Bauchgefühl. Wir wurden sehr gut beraten und betreut.
Einer der wichtigsten Entscheidungspunkte war das Gesamtkonzept. Die Hybrid-Technik mit der 2-Liter-Haus Variante hatte uns überzeugt. Heute können wir sagen, dass die Technik gehalten hat, was uns versprochen wurde. Die Heizkosten belaufen sich derzeit auf ca. 48,-€ im Monat. Auch in kalten Tagen/Nächten bis unter -25°C hat alles tadellos funktioniert.

Ein weiterer wichtiger Punkt für uns war auch, dass unsere eigenen Ideen und Vorstellungen ernst genommen und sehr gut umgesetzt wurden. Auf die vielen Tipps und Vorschläge der Mitarbeiter, die ja Erfahrener im Hausbau sind als wir, konnten wir uns immer verlassen.
In den einzelnen Beratungsgesprächen wurden dann alle Bausteine aneinander gefügt, bis schließlich alle Detailfragen geklärt waren. Auch die vertragliche Gestaltung war für den Laien zu 99 Prozent transparent. Parallel zu alledem haben wir das für uns passende Grundstück gekauft. Nun stand unserem Vorhaben nichts mehr im Weg. Wir bekamen den Termin des Baubeginns, den 08. Oktober 2009, genannt. Viebrockhaus garantiert eine Bauzeit von drei Monaten, die in unserem Fall noch durch die Weihnachtsurlaubszeit gedehnt wurde. War dies einzuhalten und realistisch? Mit einem mulmigen Gefühl kündigten wir unsere Wohnung zum Februar 2010 und wurden nicht enttäuscht. Es ist möglich innerhalb von 3 Monaten ein Haus ohne größere Komplikationen zu bauen. Das wurde uns eindrucksvoll bewiesen.

Die einzelnen Bauphasen liefen ohne für uns ersichtliche Störungen ab. Unser Bauleiter Herr Bode hatte alles bestens im Griff. Angefangen bei den grundstücksspezifischen Arbeiten bis hin zu den einzelnen Gewerken lief alles  „wie am Schnürchen“. Wir staunten von Anfang an, wie reibungslos die Logistik und alle Abläufe ineinandergriffen. Auch alle unsere Fragen, die während der Bauphasen entstanden, wurden immer fachlich und sachlich, sei es vom Bauleiter oder von den Handwerkern, kompetent beantwortet. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Büro in Frankfurt nicht zu vergessen, die  immer freundlich waren und uns immer das Gefühl vermittelten, dass Viebrockhaus ein Familienunternehmen ist und wir als Kunden wie selbstverständlich dazu gehören.

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen, die immer ihr Bestes gegeben haben um uns gut durch unsere Lebensphase als Häuslebauer begleitet haben.

Tipps für zukünftige Bauherren:

Aus der heutigen Sicht und dem nötigen Abstand können wir die Firma Viebrockhaus uneingeschränkt weiterempfehlen. Auch der Austausch mit anderen Bauherren die mit Viebrockhaus und mit anderen Bauträgern gebaut hat unsere Einschätzung bestätigt, dass unsere Entscheidung die absolut richtige war, unser Vertrauen der Firma Viebrockhaus zu schenken.

Natürlich würden wir einige Punkte im nach hinein vielleicht nicht ändern, aber überdenken. Deshalb hier nochmals ein paar Tipps für zukünftige Bauherren.

Photovoltaikanlage

Vorher prüfen, ob die Dachfläche groß genug ist, abzüglich Kamin, Sattelitenanlage und Dachausstieg, sowie die richtige Dachausrichtung.

Hausausrichtung/Zimmerplanung/Hausanschlüsse

Durch die richtige Hausausrichtung und Zimmerplanung werden die Anschlusskosten für Wasser, Strom, Abwasser, etc. gering gehalten. Der HWR sollte möglichst nahe an den Versorgungsanschlüssen eingeplant werden, sowie Bad und Küche wenn möglich in der nähe von HWR, somit hat das Warmwasser kürzere Wege.

Bemusterung

Es ist wichtig sich ein ausreichendes Budget festzulegen um einen guten Spielraum bei der Bemusterung zu haben. Denn dort wird schließlich festgelegt, wie das Haus von Außen und von Innen aussehen soll. Allzu viele Kompromisse sind aus unserer Sicht nicht sinnvoll, denn wer hat schon Lust nach zwei Jahren alles neu zu kaufen!

Küchenkauf

Beim Kauf einer Küche ist es ratsam sich mehrere Angebote von unterschiedlichen Möbelhäusern einzuholen. Nach unserer Erfahrung variieren die Preise stark und selbst bei der gleichen Marke und gleicher Gestaltung lassen sich so schon mal 3000,- Euro einsparen.

Das Besondere an unserem Haus

  • Aus dem „Family 305“ wurde eine kleinere Version des „Maxime 340“
  • 2-Liter Viebrockhaus Technik
  • Zeltdach
  • Fußbodenheizung im ganzen Haus
  • T-Treppe
  • Kamin
  • T-Lösung im Bad
  • elektronisch gesteuerte Rollläden im EG und OG
  • Wechselfassade Klinker/Putz
  • Spanische Mosaikfliesen im EG
  • Wäscheabwurfschacht