Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Familie Meyer aus Schleswig-Holstein

 

Gleich beim ersten Gespräch mit Fr. Curdt fanden wir unser Häuschen.

Durch den langen Winter verschoben sich die Erschließungsarbeiten immer wieder und so hatten wir viel Zeit, zu planen, überdenken und umzuändern.

„Wenn wir erst angefangen haben, geht es schnell!“, sagte unser Bauleiter Hr. Hamann und so war dann auch – trotz erschwerter Bedingungen: kein Bauwasser, kein Baustrom und keine vernünftige Baustraße – nach 10 Tagen Richtfest.

Hier schon mal ein Tipp: So oft, wie möglich auf die Baustelle gehen, wenn man nichts vom Hausbau verpassen möchte, da doch alles sehr schnell geht und jeden Tag etwas neues zu sehen ist.

Während der gesamten, dreimonatigen Bauzeit, bis zum jetzigen Zeitpunkt, fühlten wir uns stets gut betreut. Alle Fragen – waren sie auch noch so abwegig – wurden geduldig von Hr. Hamann, Fr. Hinterland und Fr. Burisch beantwortet. Vielen Dank dafür!

Was für uns in dieser Zeit auch sehr angenehm war, war, dass alle Behördenangelegenheiten (Bauantrag, Anträge für Wasser und Strom) durch die ausführende Baufirma Kähler erledigt bzw. auf den Weg gebracht wurden.

Zu unserer Beruhigung hatten wir zusätzlich noch einen Baugutachter engagiert, der immer wieder gern auf unserer Baustelle war, da sie seiner Aussage nach die aufgeräumteste Baustelle war, die er je gesehen hat.

Fazit: Bis jetzt war es die richtige Entscheidung mit Viebrock zu bauen!

Das Besondere an unserem Haus

  • Wohnideehaus
  • Drempelerhöhung
  • unten Klinker, oben Holzgiebel
  • in der Wand laufende Schiebetüren in Küche und Ankleide
  • Fußbodenheizung in EG und DG
  • Kamin
  • Nebeneingangstür im HWR
  • Dachflächenfenster über der Treppe und in der Ankleide