Tipps für zukünftige Bauherren

Autor: Frau Vernau-Thiel und Herr Thiel

Liebe Interessenten,

wir haben im Jahre 2010 unser Traumhaus mit Viebrock gebaut.

Es lief von Anfang bis Ende alles super!  Der Beginn war ein dreistündiges Gespräch an einem Samstagmittag im Januar mit Frau Schimmelpfennig, damals noch im Frankfurter Büro. Dieses Gespräch hat uns sehr beeindruckt, da einem das erste Mal von einem Bauunternehmen die wirklich möglichen Kosten auf Heller und Pfennig aufgezeigt wurden.  Auch die klaren Strukturen, wann wir genau Bauen könnten und wann, welcher Schritt erfolgen würde, wurde schon besprochen. Und ganz ehrlich, die Kosten stimmten, so dass wir keine bösen Überraschungen erleben mussten. Ich denke, dies ist einer der wichtigsten Faktoren, auf die man sich als Laie auch verlassen muss.

Dies gilt auch für die Zeitplanung. Ich glaube wir haben bisher kein Projekt in unserem Berufsleben erfahren, in dem die Zeiten so eingehalten wurden, wie während unseres Hausbaues.

Ein ganz großer Vorteil ist sicherlich, dass alle Gewerke wirklich Hand in Hand arbeiten. Alles läuft über den Bauleiter (lieben Dank Herr Bode), der alles koordiniert und während der Bauphase jederzeit für uns erreichbar war. Ein ganz großes Lob und Dank dafür.

Wir wohnen in einem Neubaugebiet und haben uns auch mit den Nachbarn über die Bauphase unterhalten. Niemand hatte so wenig  „Probleme“ wie wir, niemand war so begeistert und hätte gleich nochmal bauen wollen. Wir schon!
Es gab während der Bauphase auch bei uns mal das ein oder andere, was nicht ganz so lief, wie es sollte, aber der Umgang damit war super professionell und vor allem ruck zuck zur vollsten Zufriedenheit aus der Welt geschafft.

Natürlich haben wir auch den ein oder anderen Hinweis den wir gerne weitergeben würden:

·         Schon vor dem Aushub für die Bodenplatte (bei Bau ohne Keller) überlegen, ob ggf. Erde zum Ausgleich bzw. Auffüllung des Grundstückes benötigt wird. Wir hatten nicht darauf geachtet und haben teuer für die Abfuhr gezahlt und haben später wieder Erde dazu kaufen müssen.

·         Unbedingt eine Vorbemusterung auf eigene Faust  durchführen. Während der Bemusterung müssen die Entscheidungen gefällt werden, und es sind viele,  viele Dinge, die man dann nicht mehr rückgängig machen kann. 

·         Sich schon vorher Gedanken über die Elektroplanung machen.  Lieber eine Steckdose mehr, als sich später ärgern. Es sollte auf jeden Fall ein Zusatzbudget für die Elektrik eingeplant werden.

·         Wir haben im Bad die Fußbodenerwärmung. Dazu haben wir noch eine Handtuchheizung. Den Anschluss für eine „normale“ Heizung mußten wir legen, aber sie ist nicht angeschlossen. Die Fußbodenerwärmung ist so warm, das wir die Handtuchheizung noch nie angemacht haben.

Ganz viele Dinge, lassen sich abends auf der Couch oder am Schreibtisch im Internet „klären“. Ob es Kostenberechnungen sind oder auch Ideen für die Badgestaltung oder das Finden von  günstigen Möbeln . So konnten wir bei den Treppenstufen (Holzauflage auf Betontreppe) ca. 50% einsparen und auch aus einer super großen Auswahl an Tapeten aussuchen. Die Ruhe Daheim, kann vor schnellen Fehlentscheidungen im Laden schützen.
Es gibt nirgends eine solche Auswahl wie im Internet, und wenn es gewerblich Anbieter sind, ist eine Rückgabe fast immer ohne Probleme möglich.

 

Wenn wir heute gefragt werden, ob wir wieder bauen würden, dann wäre die Antwort: „Auf jeden Fall, aber  nur mit Viebrock!“   ;-)

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Schimmelpfennig, Herrn Bode und Herrn Fritsch bedanken. Selten haben wir eine solch professionelle Arbeit gesehen und erlebt.

Unsere Kontaktdaten: thiel-vernau@gmx.de

 

Lieben Dank

T. und C. Thiel

Das Besondere an unserem Haus

  • Jette Joop Treppe, dadurch Voranbau mit zwei Glasflügeln
  • offene Bauweise, keine Türen im EG
  • Fußbodenheizung im EG
  • Fußbodenerwärmung im Bad (super!)
  • Drempelerhöhung (lohnt sich auf jeden Fall)