Tipps zur Planungsphase und Entscheidung

  • Lesen Sie die Bauzeichnung genau oder lassen Sie sicherklären.
  • Achten Sie in den Baubeschreibungen auf genau Details und die Formulierung.
  • Je genauer und detaillierter die eigenen Vorstellungen sind, desto effektiver kann man die Beratungsgespräche bei Viebrockhaus nutzen. Man sollte sich nicht unnötig unter Zeitdruck setzen und sich intensivst mit den Bauzeichnungen beschäftigen.
  • Lesen Sie sich jedes kleine Detail in der Standardausrüstung durch und fragen Sie aktiv bei den Beratungsgesprächen nach.
  • Lernen Sie, Bauzeichnungen zu lesen, wo führen Versorgungsschächte entlang, welche Absätze ergeben sich ggf. durch Rohre im Fußboden oder an der Wand entlang? Das ist auch wichtig für die Planung von Einbaumöbeln.
  • Melden Sie sich beim Bauleiter oder beim Berater bzw. sprechen Sie mit ihm, wenn Sie unsicher sind oder Fragen aufkommen.
  • Führen Sie viele Gespräche über Ihre Ideen und die Möglichkeiten (wenn Sie eine Idee im Nachhinein verwirklichen möchten, ist dies meist teurer!)
  • Prüfen bzw. vergleichen Sie Angebote von anderen Baufirmen, v.a. im Hinblick auf Qualität und Umfang.
  • Überlegen Sie alles ganz in Ruhe.
  • Keine falschen Kompromisse eingehen. Einiges wird man später nicht mehr ändern können (z.B. Klinker oder bodenebene Dusche).
  • In Musterhauszentren und Neubaugebieten umschauen und viel fotografieren. Das hilft sehr bei der späteren Entscheidung.
  • Bodenbeläge und Küchenplanung rechtzeitig in Angriff nehmen - wir haben sehr frühzeitig damit angefangen, uns zu informieren, was geschmacklich passt und auch finanziell im Rahmen bleibt! 
  • Wer Aufträge an Fremdfirmen vergibt oder selber Arbeiten übernimmt, sollte sicherstellen, dass er mit der Geschwindigkeit mithalten kann.
  • Aufgrund der rasanten Bauzeit ist es gut, konkrete Vorstellungen zu haben. Wir haben in letzter Sekunde den Kamin versetzen und den Grundriss spiegeln lassen.
  • Bauplan lesen lernen und nicht scheuen, Fragen zu stellen. Keine ist „zu blöd“ um nicht gestellt zu werden.
  • Nicht zu sehr auf den Terminplan der Gewerke verlassen, denn es kommt oft anders, passt aber am Ende immer!
  • Unser Raumbedarf ist mit zwei Arbeitszimmern und drei Kinderzimmern wohl ziemlich individuell. Durch Änderungen des Grundrisses im Erdgeschoss, der Dachgeschossvariante mit drei Kinderzimmern und einem ausgebauten Spitzboden konnten unsere Bedürfnisse erfüllt werden. Man sollte also nicht davon ausgehen, dass die Grundrisse der Häuser unveränderlich sind, sondern seine Wünsche offen vortragen.
  • Im Musterhauspark auch andere Musterhäuser als den gewählten Typ ansehen und Ideen sammeln.
  • Wir haben als Nebeneingang den Eingang durch den Hauswirtschaftsraum gewählt. Haben für den Nebeneingang den gleichen Schlüssel wie für den Haupteingang.