Glossar

Auf den Punkt gebracht: die wichtigsten Begriffe rund ums Bauen mit Viebrockhaus.

A+

A+ ist die höchste Energieeffizienzklasse. Alle unsere Häuser erreichen die Klasse A+, kommen also mit besonders wenig Energie aus. Die gesetzlichen Vorgaben für Neubauten liegen im Bereich der Effizienzklasse B.

KfW-Effizienzhaus

Abluft-Wärmepumpe

Eine Abluft-Wärmepumpe heizt nicht nur die Räume und das Brauchwasser, sondern nutzt auch die Wärme der Abluft durch ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung und verwertet die im Haus vorhandene Wärmeenergie.

Air-Silent-Technik

Einige unserer größeren Häuser erhalten diese Energietechnik mit einer hocheffizienten Außenwärmepumpe und komfortablem 300-Liter-Warmwasserspeicher.

Ausstattung »Auswahl-Plus 2016«

Wir bieten viele Ausstattungsprodukte als Inklusivleistungen an, zum Beispiel eine Photovoltaikanlage oder großformatige Bodenfliesen – in Markenqualität.

Ausstattung »Auswahl-Plus 2016«

Baufeuchte

Die Feuchtigkeit, die in der Bauphase durch Beton, Estrich oder Niederschläge in das Gebäude gelangt. Um das zu verhindern, verwenden wir Estrich mit dem Zusatz Viebronol®, der mit 40 Prozent weniger Wasser als herkömmlicher Estrich auskommt. Bei unserem Trockenputzsystem Viebro-Plan® verwenden wir optional statt Putz raumhohe Wandplatten.

bauseits/bauseitig

Bezeichnet in Vertragsunterlagen Arbeiten am Haus, die vom Bauherrn als Eigenleistung oder durch von ihm beauftragte Dritte erbracht werden. Wünscht der Bauherr etwa ein Eingangspodest, wird diese Position als »bauseits zu erbringende Leistung « in die Hausplanung übernommen. Hierfür teilt Viebrockhaus seinen Bauherren ein genaues Zeitfenster mit, sodass die Fertigstellung des Hauses fristgerecht erfolgen kann.

Bebauungsplan

Fast jedes Grundstück unterliegt einem sogenannten Bebauungsplan, auch B-Plan genannt, in dem bestimmte Merkmale der geplanten Gebäude vorgeschrieben werden. So kann der B-Plan eine maximale Gebäudehöhe, aber auch eine bestimmte Dachneigung festlegen.

Bemusterungszentrum

Die Musterhausparks in Bad Fallingbostel und Kaarst verfügen über Bemusterungszentren. Hier können sich Bauherren über alle Ausstattungsdetails von der Fliese bis zur Waschbeckenarmatur informieren und die Ausstattung ihres künftigen Hauses schon vor Abschluss des Vertrags auswählen.

Markenqualität

Be- und Entlüftung, kontrollierte

Bei einer kontrollierten Be- und Entlüftungs-anlage wird nicht nur verbrauchte Luft automatisch abgeleitet, sondern das Haus außerdem mit Frischluft versorgt. Sogenannte Air-Fresh-Ventile sorgen im Viebrockhaus für zugfreie, gefilterte Frischluft ohne Rohrleitungen – eine besonders hygienische Lösung. Bei unseren KfW-40-Plus-Häusern wird zudem die Wärme der Fortluft per Gegenstromwärmetauscher wieder dem Heizungssystem zugeführt.

Blower-Door-Test

Nachdem die Gebäudehülle fertig ist, wird die Dichtigkeit des Hauses mit dem Blower-Door-Test geprüft. Das passiert in der Regel beim Vorabnahmetermin. Den Test führt ein unabhängiger Gutachter durch. Je dichter ein Gebäude ist, desto weniger Wärme entweicht unkontrolliert.

Qualität und Tradition

Bodengutachten

Vor dem Bau eines Hauses muss die Qualität des Bodens geprüft werden. Hierzu wird mittels zweier Probebohrungen auf dem zukünftigen Baugrundstück Boden entnommen und der Baugrund durch einen unabhängigen Geologen untersucht. So weiß der Statiker, wie tragfähig der Untergrund ist. Nachträgliche »Kostenüberraschungen« werden vermieden.

3 Monate Bauzeit

Dachformen

Neben dem klassischen Satteldach haben unsere Kunden verschiedene Dachformen zur Auswahl. Das einfache Walmdach hat auch über den Giebelseiten geneigte Dachflächen, die beim Krüppelwalm verkürzt ausgeführt sind. Auch beim Zeltdach gibt es vier einander zugeneigte Dachflächen, die dann an der Dach-spitze auf einen gemeinsamen Punkt zulaufen, also keinen First bilden. Die Dachform ist in einigen Bebauungsplänen vorgeschrieben.

Drempel

Der Drempel, auch Kniestock genannt, bezeichnet die traufseitige, senkrecht aufragende Außenwandfläche zwischen der obersten Geschossdecke und dem Dachstuhl. Je höher der Drempel, desto mehr Stellfläche für Betten, Kommoden oder Regale steht unter der Dachschräge zur Verfügung. Die maximale Drempelhöhe wird in vielen Bebauungsplänen vorgeschrieben.

EnEV

EnEV steht für Energieeinsparverordnung. Sie gibt die energetischen Mindeststandards vor, die im Neubau durch Dämmung oder Heiztechnik zu erfüllen sind. Unsere Häuser nach dem KfW-Effizienzhaus-Standard 40 unterschreiten die EnEV-Vorgaben um 60 Prozent! Optional ist auch der KfW-Standard 40 Plus möglich – der beste KfW-Standard überhaupt.

Energiemanagementsystem

Wird irgendwo im Haus Strom benötigt, stellt ihn das Energiemanagementsystem so effizient und eigenbedarfsoptimiert wie möglich zur Verfügung. Erzeugt die PV-Anlage mehr Strom als gerade benötigt wird, sorgt das System dafür, dass die Batterie (sofern vorhanden) aufgeladen wird. Wird auf dem Dach kein Strom erzeugt, wird erst die Hausbatterie angezapft, bevor Strom aus dem Netz bezogen wird.

Gegenstromwärmetauscher

Der Gegenstromwärmetauscher ist Teil einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage. Durch ihn werden sowohl die warme, verbrauchte Raumluft, die nach außen abgeleitet wird, als auch die frische Zuluft geführt – in zwei getrennten Kanälen. Dabei wird der verbrauchten Luft die Wärme entzogen, um damit die einströmende Außenluft zu erwärmen. Das ist besonders angenehm für das Raumklima.

Giebelformen

Die meisten unserer Hausmodelle können mit verschiedenen Giebelmodulen ausgestattet werden oder sind es bereits. Der Traufgiebel ist ein Giebel, der die Außenwand an der Traufseite des Hauses (dort wo die Regenrinne sitzt) nach oben in die Dachfläche hinein verlängert. Häufig geschieht das über dem Hauseingang. Dabei ist der Zwerchgiebel in einer Flucht mit der Außenwand und hat einen waagerechten Abschluss, z.B. ein Flachdach. Der Friesengiebel dagegen ist meist als Erker aus der Außenwand herausgezogen, ragt fast bis zum First des Hauses auf und läuft spitz zu.

Hausbatterie

Der Energiespeicher für Ihr Haus. Überschüs-siger Strom von der Photovoltaikanlage muss nicht mehr ins öffentliche Stromnetz eingespeist, sondern kann größtenteils in der Hausbatterie zwischengespeichert werden. Man unterscheidet die Speicherkapazität und -leistung. Letztere ist bei Lithium-Ionen-Batterien deutlich größer als bei Blei-Gel-Akkus. Der Grund: Lithium-Ionen-Batterien können fast komplett entladen werden, wodurch die tatsächliche Speicherleistung annähernd der Kapazität entspricht. Unsere Hausbatterie wird vom Innovationsführer Tesla hergestellt.

Hybrid-Air-Kompakt-Technik

Alle Viebrockhäuser bis zu einer Wohnfläche von 225 Quadratmetern werden mit dieser Technik  ausgestattet. »Hybrid« ist die Heiztechnik, weil eine von Viebrockhaus und dem schwedischen Hersteller NIBE gemeinsam entwickelte NIBE F 755 G Abluftwärmepumpe mit Außenluftanteil zum Einsatz kommt. Diese nutzt zusätzlich Energie aus der Außenluft und dem Transmissionswärmesammler. Das System ermöglicht eine optimale Leistungsanpassung an den Wärmebedarf des Hauses. Eine intelligente Schaltung sorgt dafür, dass die Lüftung an heißen Tagen nur bedarfsweise arbeitet und nach Sonnenuntergang die kältere Außenluft zum Kühlen der Räume nutzt.

KfW-Effizienzhaus-Standard

Die KfW-Bankengruppe unterstützt Bauherren, sofern sie bestimmte Vorgaben bezüglich der Energieeffizienz einhalten. Je kleiner die KfW-Zahl, desto effizienter das Gebäude und desto höher die Fördergelder. Der KfW-Effizienzhaus-Standard 40 sagt aus, dass das Haus 60 Prozent weniger Primärenergie benötigt als ein vergleichbarer Neubau nach Energieeinsparverordnung. Auf Wunsch bauen wir Ihr Haus auch im KfW-Effizienzhaus- Standard 40 Plus, dann mit Hausbatterie, zentraler Be- und Entlüftungsanlage, erweiterter Photovoltaikanlage und Fußbodenkühlung. 

KfW-Effizienzhaus 40 Plus

kWh

Eine Kilowattstunde gibt die Leistung beziehungsweise den Verbrauch elektrischer Energie über die Zeitspanne von einer Stunde an. Verbraucht ein Gerät 300 Watt und wird fünf Stunden betrieben, hat es in dieser Zeit 1,5 kWh Strom verbraucht.

kWp

Die Abkürzung für Kilowatt Peak, die maximale Leistung einer Photovoltaikanlage. Diese maximale mögliche Leistungsabgabe wird auch als Nennleistung bezeichnet. Der kWp-Wert beschreibt die optimale Leistung einer PV-Anlage unter genormten Bedingungen.

Photovoltaikmodul/PV-Modul

Ein Photovoltaikmodul besteht aus mehreren elektrisch miteinander verschalteten Solarzellen, die Lichtenergie in Strom umwandeln. Die auf dem Dach gewonnene Energie kann dann direkt im Haus verbraucht werden. Mit den verwendeten Modulen von SunPower erreichen wir den derzeit höchsten Wirkungsgrad.

Photovoltaikanlage

Thermosohle

Eine Sohle, die vor Kälte aus dem Erdreich schützt. Die Sohlplatte ist im Prinzip der unterste Fußboden des Hauses. Um Wärmeverluste über diese Bodenplatte zu minimieren, wird sie durch eine 60 Millimeter dicke Dämmung gegen Kälte aus dem Boden geschützt. Das spart Heizenergie, weil der Verlust von Transmissionswärme reduziert wird.

Weiße Wanne

Wir bieten Ihnen bereits im Standard das Konstruktionsprinzip des Stahlbetonkellers als »Weiße Wanne« an. Diese Konstruktion reicht bis zur Unterkante der Fenster. Optional bieten wir auch druckwasserfeste Lichtschächte an. Eine hochwertige Dämmung ist bei beiden Varianten selbstverständlich.

Keller